Aktuell

Mittwoch, 12. September 2018

Damen NLA, 6. Runde Damen, vom Samstag 8. September 2018, in Zihlschlacht (TG)

Willisau verabschiedet sich spektakulär

Die Korbballmeisterschaft ging am vergangenen Wochenende zu Ende. Trotz sensationeller Schlussrunde mit drei Siegen steigen die Willisauerinnen in die Nationalliga B ab.

von Fabienne Mühlemann

Die Ausgangslage vor der letzten Runde im thurgauischen Erlen war klar: Willisau musste alle drei Spiele gewinnen, gleichzeitig durfte Wettingen keinen Punkt holen. Damit hätte der Abstieg aus der höchsten Liga verhindert werden können. Die Luzernerinnen ihrerseits haben ihr Soll erfüllt, die Gegnerinnen spielten aber nicht mit.

Auftakt geglückt

In der Partie gegen Dottikon startete Willisau furios. Mit einer tollen Trefferquote lag das Team bereits früh mit 3:0 in Front. In der Verteidigung hielt man den Gegner mit aggressiver Defensivarbeit in Zaum. Nach der zweiten Halbzeit schlichen sich aber einige Fehler beim STVW ein. Die Ballverluste führten dazu, dass die Aargauerinnen aufschliessen konnten. Schlussendlich besass Willisau aber die Cleverness, das Spiel doch noch zu seinen Gunsten zu entscheiden. Mit 7:5 war die Mission Ligaerhalt gestartet.

Wettingen vermiest die Party

Während Willisaus zweiter Partie spielte Wettingen bereits ihr drittes Spiel auf dem Platz nebenan gegen Erschwil-Grindel. Ein Punktegewinn war den Aargauerinnen noch nicht gelungen und deren Gegner kämpften um einen Podestplatz. Der STVW traf auf Bözberg, welche sich mit einem Punkt auf dem Konto aus der Nationalliga A verabschieden. Die Grafenstädterinnen hatten mehr zu kämpfen als gedacht. Bözberg überraschte mit einem temporeichen Spiel und überzeugte mit Weitwürfen. Zur Pause stand es 5:5 unentschieden. Danach drehten die Willisauerinnen auf und erhöhten die Aggressivität in der Defensive. Eine starke zweite Halbzeit reichte, um das Spiel mit 12:9 zu gewinnen. Die Freude über den Sieg wurde aber umgehend gedämpft. Auf dem Feld nebenan jubelte Wettingen über ein Unentschieden, welches den Abstieg des STVW besiegelte.

Paukenschlag zum Abschluss

Damit würden auch zwei Punkte im letzten Spiel nichts bringen, denn trotz Punktegleichheit hat Wettingen in der direkten Begegnung die Nase vorne. Willisau konnte also in der letzten Partie in der NLA ohne Druck aufspielen. Obwohl das Resultat keine Rolle mehr spielte, kämpften die Luzernerinnen noch ein letztes Mal. Zur Pause lag man gegen die Einheimischen mit 2 Körben im Rückstand. Doch ein letztes Aufbäumen führte zur Wende: Der STVW drehte das Spiel und gewann sensationell mit 10:9. Trotz der Freude über die Sechserrunde, musste man wehmütig den Abstieg hinnehmen.

Nun werden sich die Willisauerinnenvorerst eine Trainingspause gönnen. Am 7. Oktober findet dann das Turnier in Willisau statt, ein Wochenende später reist die Riege auf Frauenfeld zum Trainingsweekend. Im November wird dann die Wintermeisterschaft beginnen.