Aktuell

Freitag, 14. September 2018

Die Nationalturner des STV Willisau erkämpften sich in diesem Jahr 1 Kategoriensieg, 1 Podestplatz und 10 Auszeichnungen. Einige Male verpassten die Willisauer die Auszeichnung nur knapp. Den Sieg und den Podestplatz buchte der 16-jährige Philipp Marti. Am Jugendringertag in Geuensee dominierte der Willisauer seine Gewichtsklasse und feierte einen überlegenen Sieg. Am Jugendnationalturntag in Ufhusen holte sich Philipp nach verlorenem Schlussgang den 2. Rang.

Verletzungspech

Philipp mischte die ganze Saison vorne mit und holte sich seine Auszeichnungen jeweils in den vorderen Rängen. Das liess auch für die Schweizermeisterschaft in Alterswilen einiges erwarten. Philipp zeigte in den Vornoten eine starke Leistung und war nach dem Sieg im 1. Gang Ringen mitten in der Spitzengruppe anzutreffen. Leider verletzte sich der Willisauer im 2. Gang und musste seine Hoffnungen schon früh begraben. Zwar biss der Modellathlet auf die Zähne und absolvierte gehandicapt seine restliche Gänge, aber am Schluss reichte es nicht für die Auszeichnung.

Vornoten flop, Zweikämpfe top

Vielfach gaben die Willisauer in dieser Saison bereits in den Vornoten zu viele Punkte ab und konnten danach auch mit guten Leistungen im Sägemehl nicht mehr in die auszeichnungsberechtigten Ränge vorstossen.

Auch an der SM lief es den übrigen Willisauern in den Vornoten nicht gut. Der 14-jährige Joel Meyer kam mit einer überragenden Leistung im Sägemehl und drei Siegen bis auf 2 Zehntel an die Auszeichnung heran. Für die einzige Auszeichnung an der SM sorgte sein 10-jähriger Bruder Simon. Er konnte in seiner Kategorie mit zwei Siegen im Ringen die heiss begehrte Auszeichnung noch knapp ergattern.

Cheftrainer Christoph Achermann weiss, wo er bei seiner jungen Truppe den Hebel ansetzen muss.

Die Nationalturnriege des STV Willisau mit Cheftrainer Christoph Achermann (rechts) und Philipp Marti (hinten Mitte).