Aktuell

Freitag, 14. September 2018

Herren 1, 2. Liga: STV Willisau - TV Dagmersellen

am Samstag, 20 Uhr, Hallenbad, Willisau

Morgen Samstag steigt in der Willisauer Hallenbad-Halle das Hinterländer Handball-Derby zwischen dem STV Willisau und dem TV Dagmersellen. Obwohl die beiden Teams schon sehr früh in der Saison aufeinandertreffen, verspricht die Partie Spektakel.

von Lars Limacher

Die Handballsaison 2018/19 ist zwar noch jung und die Tabelle entsprechend noch wenig aussagekräftig. Trotzdem steht den Fans aus der Region schon morgen Samstag ein erstes Highlight bevor: Das Derby zwischen dem STV Willisau und dem TV Dagmersellen. Die Ambitionen der beiden Teams für die laufende Saison könnten unterschiedlicher kaum sein. Auf der einen Seite die Dagmerseller, die nach dem Abstieg in die 2. Liga den sofortigen Wiederaufstieg anstreben. Auf der anderen Seite die Willisauer, die mit einer sehr jungen Mannschaft ein Team für die Zukunft aufbauen wollen. Dementsprechend ist die Rollenverteilung für den Willisauer Trainer Arno Huber klar: «Sie müssen, wir wollen gewinnen.»

Geglückter Willisauer Saisonstart

Zusätzliche Brisanz erhält die Partie mit dem Blick auf die ersten Resultate der beiden Teams in dieser Saison. Die Dagmerseller verloren ihre Auftaktpartie zu Hause gegen Borba Luzern doch eher überraschend mit 22:25. Wollen die Wiggertaler einen Fehlstart vermeiden, müssen sie im Derby unbedingt punkten. Bei den Willisauern präsentiert sich die aktuelle Situation erfreulicher: Nach zwei Spielen haben die Hinterländer bereits drei Punkte auf dem Konto. Mit dieser Ausbeute war vor Saisonbeginn nicht unbedingt zu rechnen. «Mit den ersten beiden Spielen bin ich sehr zufrieden. Es freut mich zu sehen, was die Mannschaft schon imstande ist, umzusetzen», lobt Trainer Arno Huber. «Die positive Einstellung im Training sowie die Fortschritte in der Athletik der Spieler stimmen mich zuversichtlich», so Huber weiter. «Dass aber noch nicht alles funktioniert, war mir aufgrund der Umstellung der Spielart von Anfang an klar. Da müssen wir alle der Mannschaft noch die erforderliche Zeit zugestehen.»

TVD unter Zugzwang

Die Ausgangslage vor dem Derby verspricht Spannung. Die Dagmerseller stehen in der Pflicht und müssen gewinnen, wollen sie nicht riskieren, den Anschluss an die Tabellenspitze schon früh in der Saison zu verlieren. Dass die Wiggertaler dadurch noch motivierter und bissiger auftreten werden, spielt für Arno Huber und seine junge Willisauer Mannschaft keine Rolle. «Genau solche Ausgangslagen lieben wir doch im Handball, zumal in einem Derby die Spieler sowieso hochmotiviert an die Sache rangehen.»

Hexenkessel Hallenbad-Halle

Nachdem in der jüngeren Vergangenheit in der 2. Liga jeweils Willisau und Dagmersellen II aufeinandertrafen, kommt es nun erstmals seit Januar 2015 wieder zum Kräftemessen der beiden Fanionteams. Dazu werden zahlreiche Fans in der Hallenbad-Halle erwartet. Hier sind die Zuschauer unmittelbar am Spielfeldrand. Entsprechend gut und vielleicht sogar etwas aufgeheizt dürfte die Stimmung sein. Könnte das die junge Willisauer Mannschaft etwa überfordern? Huber verneint: «Es dürfte heiss und laut werden. Aber ich habe keine Bedenken, dass meine Spieler der Situation nicht gewachsen sind. Sie geniessen mein vollstes Vertrauen.» Der Willisauer Trainer gewinnt den engen Platzverhältnissen gar Positives ab. «Mit dem Publikum im Rücken ist der Spielort ein Vorteil für uns. Das wird den Spielern nochmals zusätzlich Energie geben.» Arno Huber und sein Team gehen mit grosser Vorfreude ins Derby. «Ob man es glaubt oder nicht: Die Partie gegen Dagmersellen war schon am Abend meiner Unterschrift als Trainer in Willisau ein Thema», sagt Huber und unterstreicht damit die Bedeutung des Derbys für die Willisauer Handballer.

Handball. 2. Liga, Gruppe 4: BSV Stans II – SG Zurzibiet-Endingen (Sa, 14 Uhr). SG Handball Seetal – TV Muri II (Sa, 15 Uhr). BSV Borba Luzern – HC Malters. HC Kriens – KTV Muotathal II (beide Sa, 17.30 Uhr). STV Willisau – TV Dagmersellen (Sa, 20 Uhr). HSG Baar/Zug Superbulls – BSV RW Sursee (So, 20.30 Uhr). – Rangliste: 1. Borba Luzern 2/4 (+15). 2. Sursee 2/4 (+3). 3. Muotathal II 2/4 (+2). 4. Willisau 2/3. 5. Malters 2/2 (+7). 6. Kriens 2/2 (+1). 7. Stans II 2/2 (0). 8. Muri II 2/1. 9. Seetal 2/0 (-2). 10. Dagmersellen 1/0 (-3). 11. Zurzibiet-Endingen 1/0 (-8). 12. Baar/Zug 2/0 (-22).