Aktuell

Mittwoch, 07. November 2018

U20 und Damen 2: Turnier Ruswil vom 03.11.2018

von Dano Kuster und Andrea Studer-Stöckli

Hauptprobe geglückt

Trotz vielen Absenzen und der Absage der U20-Kategorie am Turnier in Ruswil machte sich die U20 auf den Weg und nahm stattdessen in der Damenkategorie teil. Für die kommende Wintermeisterschaft stellte diese Gelegenheit eine eigentliche Hauptprobe dar.

Gleich zu Beginn stand das Derby gegen die Willisauerinnen vom Damen 2 an. Die Youngsters konnten das Spiel ausgeglichen gestalten, verloren aber zuletzt knapp mit 2:3. Im zweiten Spiel kämpfte man sehr gut gegen die nachmaligen souveränen Turniersiegerinnen und mit NL-Cracks gespickten Unterkulmerinnen. Das 0:4 täuscht aber, die Leistung der U20 war sehr gut in diesem Spiel. Gegen Inwil startete Willisau schlecht, fing sich aber danach auf und kam immer besser ins Spiel. Ganz zuletzt kehrte Willisau die Partie und siegte mit 4:3. Fulenbach schien dann eigentlich eine weitere bezwingbare Hürde. In diesem Spiel passte allerdings nichts zusammen, der Gegner skorte aus allen Lagen und die jungen Willisauerinnen liessen die Köpfe allzu früh hängen. Mit 3:9 ging das Spiel diskussionslos verloren. Trotzdem winkte die Chance mit einem Sieg im abschliessenden Gruppenspiel gegen Ballwil das Spiel um Platz 3 zu erreichen. Tatsächlich raffte sich der STVW auf und siegte souverän und wieder mit ganz starker Leistung mit 6:3. So kam es im Spiel um Platz 3 zur Neuauflage des Willisauer Derbys. Die Damen 2 belegten Platz 3 und die U20 den vierten Platz. Natürlich wollten beiden den Sprung auf das Podest schaffen, und die U20 wollte Revanche für die Niederlage aus dem ersten Spiel. Nach ausgeglichenem Beginn übernahm die U20 je länger das Spiel dauerte das Zepter und legte immer wieder vor. Mit einer tollen Mannschaftsleistung gewann man das Spiel mit 7:4 und holte sich tatsächlich den Podestplatz im Damenfeld. Auf dieser Leistung kann aufgebaut werden. Anfang Dezember startet das Team in die Innerschweizer Meisterschaft und will auch da vorne mitspielen.

Korbschützinnen (alle 6 Spiele): Denise Tuna 8, Mira Walthert 6, Anja Hellmüller 5, Alina Bossert 2, Sandra Roos 1, Fabienne Dubach 0

Damen 2 ist bereit für die WMS

Erstmals startete die Damenmannschaft am Turnier in Ruswil. Das sonst schon eher kleine Aufgebot von sechs Spielerinnen wurde kurzfristig noch weiter dezimiert. So kam es, dass die Willisauerinnen ohne Auswechselspielerin antreten mussten. Dies vermochte aber weder die Motivation noch den Ehrgeiz zu trüben.

Der erste Match des Tages war sogleich ein vereinsinternes Derby gegen die Willisauer U20-Spielerinnen. Es fiel allen etwas schwer, vom Trainingsmodus in den Wettkampfmodus zu wechseln und so war das erste Spiel eher verhalten. Die U20-Spielerinnen spielten stark und forderten die Routiniers. Der Sieg mit 3:2 gegen die U20 lag somit deutlich unter den Erwartungen.

Der straffe aber sehr gute Spielplan liess kaum eine Verschnaufpause zu. So wartete nach einem Match Pause bereits Fulenbach auf die Willisauerinnen. Gegen Fulenbach stand noch eine Rechnung offen. Im Match am Heimturnier verloren nämlich die Willisauerinnen kläglich gegen die deutlich routiniertere Mannschaft aus Fulenbach. Das Ziel war somit gesetzt: ein Sieg musste her. Gleich zu Beginn des Spiels gelang es den Willisauerinnen das Tempo hoch zu halten und schöne Spielzüge heraus zu spielen. Das hohe Tempo konnte die gesamte Spielzeit über gehalten werden, so dass das Schlussresultat mit 5:3 zufrieden stellend ausfiel.

Im gewohnten Rhythmus ging es weiter zum dritten Match des Tages. Mit Unterkulm wartete ein starker und athletischer Gegner auf das Luzerner-Team. Unterkulm, bereits als Favorit für den Turniersieg gesetzt, forderte den Willisauerinnen alles ab. Es wurde hart gekämpft und das Tempo war hoch. Willisau gab bis zum Schluss alles, trotzdem reichte es nur für eine Niederlage mit 3:7.

Die vierte Begegnung gegen Ballwil blieb grösstenteils unspektakulär. Es gelang den Willisauerinnen leider nicht, das Tempo aus dem vorherigen Match mitzunehmen. Etwas träger und mit zu wenig Kreativität überraschte das Schlussresultat von 5:5 nicht. Hier wäre deutlich mehr möglich gewesen.

Mit Inwil wartete im fünften Spiel des Tages eine 3. Liga Mannschaft auf Willisau. Hier musste ganz klar ein Sieg her. Über längere Strecken gelang es Willisau auch die Gegnerinnen zu kontrollieren. Ein Einbruch in der Mitte des Spiels brachte Willisau aber in Rückstand. Es kam, wie befürchtet: Willisau begann langsam aber sicher zu straucheln. Zu schnelle Abschlüsse, unsichere Pässe gegen die sehr athletischen und reaktionsschnellen Inwilerinnen und interne Abspracheprobleme in der Verteidigung brachte in der letzten Minute die Niederlage ein. Mit 4:5 für Inwil verliess Willisau den Platz. Ein Sieg hätte den Einzug ins Finalspiel bedeutet. So blieb lediglich das Spiel um Platz 3.

Und wieder standen sich die beiden Willisauer Teams gegenüber. Den Routiniers gelang es nicht, die Niederlage gegen Inwil vollends wegzustecken. Der Frust und die Endtäuschung waren noch sehr präsent. Auf der Gegenseite wartete eine topmotivierte U20-Mannschaft. Diese hatten sich ganz klar zum Ziel gesetzt, „die Alten“ endlich zu besiegen. Und es gelang ihnen auch. Die U20-Spielerinnen, welche über das gesamte Turnier gesehen, deutlich gewachsen sind, standen als starke Einheit voll konzentriert auf dem Feld. Es gelang ihnen die Routiniers zu kontrollieren und aus dem Konzept zu bringen. Willisau war gebrochen. Mit einer deutlichen Niederlage von 4:7 belegte Willisau den 4. Schlussrang.

Über alles gesehen war das Turnier in Ruswil ein toller Anlass, der deutlich aufzeigte, wo noch Verbesserungspotenzial vorhanden ist. Insbesondere an der mentalen Stärke muss noch gearbeitet werden. Sehr erfreulich ist aber der vorhandene Wille und Kampfgeist. An dem fehlte es definitiv nicht. Obwohl keine Auswechselspielerinnen vorhanden waren, liess die Leistungsbereitschaft bis zum Schluss nicht nach. Willisau wird diese wertvollen Erfahrungen an der nächsten Cup Runde in Urtenen gut gebrauchen können.

Korbschützinnen (alle 6 Spiele): Priska Meier (9), Lucia Krummenacher (7), Martina Burgener (5), Fabienne Hug (3).

 

 

Schlussrangliste
1.Unterkulm
2.Fulenbach
3.Willisau U20
4.Willisau
5.Inwil
6.Ballwil