Aktuell

Dienstag, 04. Dezember 2018

Damen 1 & Herren 1: WMS, 1./2. Dezember 2018, Luzern

von Fabienne & Kilian Mühlemann

In der 2. Runde der Innerschweizer Meisterschaft konnte sich das Damen-Fanionteam des STV Willisau in der 1. Liga vom Tabellenende verabschieden. Die Willisauer Herren punkteten derweil fleissig weiter.

Damen 1

Nach dem verpatzten Start mit null Punkten aus den ersten drei Spielen und dem daraus resultierenden letzten Tabellenplatz waren die Willisauer Korbballerinnen am Samstagnachmittag in der 2. Runde der Innerschweizer Meisterschaft gefordert. Siege gegen die direkten Konkurrentinnen mussten her. Zusätzlich zum Druck erreichte das Team am Morgen des Spieltags eine schlechte Nachricht: Captain Regula Bosshart fiel verletzt aus.

Souverän den Zweier geholt

Trotzdem stiegen die Hinterländerinnen guten Mutes in die Partie gegen Aufsteiger Santenberg. Die Willisauerinnen wussten um die Weitwurfstärke der Santenbergerinnen und legten in der Verteidigung den Fokus genau auf diese Stärke des Gegners. So kamen die Aufsteigerinnen kaum zu Chancen. Auf der anderen Seite erfüllten die Willisauerinnen ihre Pflicht in der Offensive. Sie sicherten sich einen diskussionslosen und ungefährdeten 9:2-Sieg.
Dieses Erfolgserlebnis sorgte für eine gewisse Erleichterung und nahm zumindest ein wenig Druck vom Team. Im zweiten Spiel des Tages trafen die Willisauerinnen mit Wettingen aber auf ein ganz anderes Kaliber. Das NLA-Team aus dem Aargau und die Willisauerinnen lieferten sich eine kampfbetonte Partie, in welcher der Schiedsrichter zwischendurch überfordert war. Die Strafen wurden etwas gar einseitig an die Willisauerinnen ausgesprochen. Trotzdem vergab das Team von Trainer Dominik Bühler am Ende einen Punkt vor allem aufgrund von eigenem Unvermögen. Im Angriff agierten die Hinterländerinnen schlicht zu fehleranfällig. So ging die Partie knapp mit 5:4 an die Aargauerinnen.

Zitterpartie bis zum Schluss

Diese ärgerliche Niederlage galt es erst einmal zu verdauen. Mit Blick auf das dritte und letzte Spiel des Tages gegen Tabellennachbar Küssnacht galt es die Nerven zu behalten und zu punkten. Das Unterfangen gelang zu Beginn ohne Probleme. Die Willisauerinnen dominierten die Partie und lagen bei Halbzeit klar mit 4:0 in Front. Doch nach dem Wiederanpfiff rüttelten die Schwyzerinnen an der gegnerischen Dominanz und ihre Würfe fanden plötzlich das Ziel. Die Hinterländerinnen gerieten arg ins Wanken, schlossen die eigenen Angriffe immer häufiger mit Fehlern ab und patzten im Gegenzug auch in der Verteidigung. Als die Spieluhr allerdings zum Stillstand kam, hiess es 5:4 für Willisau. Die Zitterpartie hatte doch noch ein gutes Ende genommen. Dank diesen beiden Pflichtsiegen verbesserten sich die Hinterländerinnen von Platz zehn auf sieben. Die Aufholjagd hat begonnen.

Herren 1: Willisauer verlieren das Derby

Auch die Willisauer Männer mussten am 2. Spieltag auf ihren angeschlagenen Captain und Topskorer Markus Hängärtner verzichten. Dank des guten Auftakts mit vier Punkten aus drei Partien standen sie aber nicht dermassen unter Druck wie die Frauen. Gleich zu Beginn der Spielrunde am Sonntagnachmittag stand das Derby gegen Menznau auf dem Programm. Das Spiel wurde von Beginn an sehr hart geführt und beide Teams schenkten sich nichts. Niemand konnte sich absetzen und zur Pause stand es nur 4:3 für Menznau. Nach der Pausenansprache von Spielertrainer Walter Korner begann die zweite Hälfte für die Willisauer hervorragend. Sie konnten den Rückstand rasch in einen Vorsprung verwandeln. Dann allerdings brachen die Willisauer ein wenig ein und das Team aus Menznau zog durch zwei Penaltys davon. Zum Schluss mussten sich die Willisauer dem Nachbarn mit 6:10 geschlagen geben.

Niederlage mit dem Schlusspfiff

Im zweiten Match mussten die Hinterländer gegen Aufsteiger Bözberg ran. Wieder war es ein sehr ausgeglichenes Spiel, ein stetiger Schlagabtausch. Das Team aus dem Aargau nützte vor allem ihre Grössenvorteile über die Mitte clever aus. Die Hinterländer hingegen hielten mit Weitschüssen dagegen. Eine Minute vor Schluss stand es 5:5, die Bözberger konnten aber noch einmal angreifen. Und es kam, wie es kommen musste: Praktisch mit dem Schlusspfiff erzielten sie den Siegtreffer. Hier hätten die Willisauer, bei denen vor allem der jüngste Spieler Yves Meyer mit starken Weitschüssen positiv auffiel, mindestens einen Punkt verdient gehabt.

Sieg dank Traumstart

Nach den zwei Niederlagen wollten die Willisauer im letzten Spiel gegen Schwyz unbedingt noch punkten. Das Korner-Team landete einen Traumstart und lag schon früh mit 3:0 in Führung. Die Schwyzer fingen sich danach ein wenig und begannen ebenfalls noch mit dem Körbeschiessen. Zur Pause stand es 6:4 für die Hinterländer. Das Team aus Willisau kontrollierte die Partie aber auch in der zweiten Halbzeit ziemlich gut und gewann schliesslich souverän mit 10:8.
Mit diesen zwei Punkten erreichten die Hinterländer immerhin noch ein Teilziel. Das Herren-Fanionteam des STV Willisau liegt damit weiterhin auf dem starken fünften Zwischenrang in der 1. Liga.