Aktuell

Dienstag, 15. Januar 2019

Damen 1, Herren 1: 4. WMS-Runde, 12.-13. Januar 2019, Luzern

von Fabienne und Kilian Mühlemann

Der Rückrundenstart verlief für die Willisauer Fanionteams nicht nach Wunsch. Die Frauen holten drei Unentschieden, die Männer zwei Punkte.

Am vergangenen Wochenende begann für die Korball-Teams die Rückrunde mit der vierten Meisterschaftsrunde. Die Willisauerinnen lagen bei Halbzeit in der unteren Tabellenhälfte einer starken 1. Liga. Knapp vor ihnen waren die Menznauerinnen klassiert, und damit das bestrangierte Innerschweizer Team. Das Derby gestaltete sich dementsprechend ausgeglichen und umkämpft, denn der STVW wollte zu den Ortsnachbarn aufschliessen. Beide vergaben jedoch gute Chancen und kämpften in der Defensive mit harten Bandagen. Weder Willisau noch Menznau konnte sich absetzen und so ging die Partie 5:5 aus.

Punkt vergeben

Ein kleiner Dämpfer für die Grafenstädterinnen, welche die Aufholjagd lancieren wollten. Doch die Chance zur Wiedergutmachung bot sich gleich gegen den Abstiegskandidaten aus Pfäffikon. In der Vorrunde gelang gegen die Schwyzerinnen ein klarer Sieg. Doch die Gegnerinnen traten eindeutig besser auf als noch im alten Jahr und trafen zwischenzeitlich aus allen Lagen. Willisau, zur Halbzeit noch 3:1 in Front, fand den Tritt nicht wirklich und bekundete Mühe im Abschluss. Auch in diesem Spiel gab es am Ende keinen Sieger und die Partie endete 5:5.

Starke Leistung nicht belohnt

Die Enttäuschung bei den Willisauerinnen war gross. Doch Coach Dominik Bühler rief die Spielerinnen dazu auf, den Punktverlust zu vergessen und sich vollständig auf die letzte Partie gegen Dottikon zu konzentrieren. Denn das NLA-Team lag dem STVW wegen der ähnlichen Spielweise. Die Partie war hochstehend und spannend bis zum Schluss. Willisau verteidigte stark und liess die Aargauerinnen nicht ins Spiel finden. Weil es beim Abschluss aber haperte, endete auch die dritte Partie des Tages unentschieden, und zwar 4:4. Damit verliert der STVW ein wenig den Anschluss an die anderen Teams. Auf Menznau, neu auf Platz drei, fehlen vier Punkte.

Schwache Offensive

Zum Start in die Rückrunde musste das Herren 1 gegen Boswil ran. Das Spiel begann ausgeglichen. Da dem STV Willisau im Angriff jedoch gar nichts gelingen wollte stand es zur Halbzeit 4:1 für den Gegner. Nach der Verschnaufpause ging es im selben Stil weiter. Am Ende des Spiels hiess es 1:5 für Boswil. Den Grafenstädtern fehlten im Angriff die Ideen und man kam mit der ständigen offensiven Manndeckung der Aargauer nicht klar. Immerhin stellte man mit nur fünf Gegenkörben eine solide Defensive.

Keine Chance gegen den Meister

Nach der Niederlage musste man das erste Spiel vergessen und nach vorne schauen. Als zweiter Gegner wartete Meister Neuenkirch. Eine schwere Aufgabe für Willisau. Wieder begann das Spiel ausgeglichen und es stand nach vier Minuten 2:2. Danach fiel der STVW wieder in den Rhythmus aus dem ersten Spiel und konnte keine Körbe mehr erzielen. Gegen die körperlich überlegenen Neuenkircher fand man kein Rezept. Trotz viel Kampfeinsatz hatte man keine Chance und verlor klar mit 2:9. Zudem verletzte sich Walter Korner an der Hand und wird wie Topskorer Markus Hängärtner die ganze Saison ausfallen. So musste man noch mit sieben Spielern gegen den Tabellenletzten Buochs ran. Ein sehr wichtiges Spiel, um sich noch vom Abstiegsplatz zu distanzieren.

Wichtige Punkte geholt

Die Grafenstädter begannen sehr überzeugend und lagen früh in Front. Sie konnten die Zwei-Körbe-Führung im ganzen Spiel halten und gaben Buochs keine Chance mehr ranzukommen. Es war ein sehr emotionales Spiel und es wurde viel auf dem Spielfeld diskutiert. Die Willisauer gingen jedoch nicht darauf ein und konnten das Spiel sicher mit 9:7 nach Hause bringen. Besonders auffällig war Valentin Kunz mit sechs Körben. Mit diesen zwei wichtigen Punkten konnte man sich vier Zähler vom Abstiegsplatz distanzieren und liegt wieder auf Platz 6. Ein doch noch versöhnlicher Start in die Rückrunde.