Aktuell

Freitag, 08. Februar 2019

Herren 1, 2. Liga: STV Willisau - HSG Baar/Zug Superbulls
am Samstag, 19 Uhr, Hallenbad Willisau

Die Formkurve der Willisauer Handballer zeigt wieder nach oben. Nach zwei Siegen in Folge will Trainer Arno Huber mit seiner Mannschaft mehr. Die Vorzeichen für einen nächsten Erfolg stehen gut. Am Samstag ist der Tabellenletzte zu Gast.

von Lars Limacher

Resultatmässig gelang dem Männer-Fanionteam des STV Willisau der Start ins neue Jahr überhaupt nicht. Gegen die SG Zurzibiet-Endingen, einen durchaus schlagbaren Gegner, kassierten die Willisauer eine empfindliche Niederlage. Für Trainer Arno Huber war das die «enttäuschendste Leistung der gesamten Saison». Anschliessend sassen Spieler und Trainer zusammen und analysierten die Situation. «Ich habe die Mannschaft einen Schlachtplan ausarbeiten lassen, um wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren», sagt Huber. Das Team habe sich die Sache zu Herzen genommen und eigene Vorgaben erarbeitet. «Für mich ist das der entscheidende Punkt für die Steigerung in den vergangenen Wochen. Die Frage, die sich jeder Spieler stellen muss, ist: Warum verausgabe ich mich und opfere meine Freizeit für meinen Lieblingssport? Wenn jeder Spieler darauf eine schlüssige Antwort findet und sich diese immer wieder ins Bewusstsein ruft, bewirkt das schon ein ganz anderes Auftreten auf dem Feld», erklärt Huber.

Handballerische Grundlagen als Erfolgsfaktor

Aber noch weitere Faktoren haben zu den beiden Siegen gegen Seetal und Kriens geführt. «Die Rückkehr von Routinier Raphael Häfliger hat dem Team mental den Rücken gestärkt», ist Huber überzeugt. Und auch die Reaktivierung von Peter Greber auf der Kreisposition habe Einfluss gehabt. «Er kann der Mannschaft sowohl auf als auch neben dem Spielfeld die nötigen Impulse geben. Peter ist ein ‹Rackerer›, der sich für das Team verausgabt», so Arno Huber weiter. Ein weiterer entscheidender Faktor für die beiden jüngsten Siege war auch die Rückbesinnung auf die handballerischen Grundlagen. Damit meint der Trainer eine «solide Defensivarbeit» und den «Zug aufs Tor». Der Wille, unbedingt ein Tor erzielen zu wollen und in die Nahtstellen zu laufen, sei wieder da. All diese Faktoren zusammen haben die Willisauer Männer zurück in die Erfolgsspur gebracht.

Eine offene Rechnung begleichen

Um in dieser Erfolgsspur zu bleiben, wollen die Hinterländer gleich morgen Samstagabend nachlegen. Im Heimspiel gegen den Tabellenletzten, die HSG Baar/Zug Superbulls bietet sich eine vermeintlich optimale Gelegenheit, zwei weitere Punkte zu holen. Doch die Willisauer sollten gewarnt sein: In der Vorrunde kassierten sie auswärts eine empfindliche 24:27-Niederlage. Dafür wollen sich Arno Huber und seine Spieler revanchieren. Die Gefahr, den Tabellenletzten zu unterschätzen, besteht laut Huber nicht. «Das wäre in höchstem Masse arrogant. Wir wollen an die Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen, mit unserem lautstarken Publikum im Rücken das Beste aus uns herausholen und einen weiteren Schritt Richtung Klassenerhalt machen.»

Handball. 2. Liga, Gruppe 4: BSV Stans II – HC Kriens II (Sa, 14 Uhr). TV Muri II – HC Malters (Sa, 16 Uhr). KTV Muotathal II – BSV RW Sursee (Sa, 17 Uhr). TV Dagmersellen – SG Handball Seetal (Sa, 18 Uhr). STV Willisau – HSG Baar/Zug Superbulls (Sa, 19 Uhr). – Rangliste: 1. Muotathal II 15/27. 2. Dagmersellen 14/22. 3. Borba Luzern 15/18 (+20). 4. Stans II 16/18 (-1). 5. Muri II 15/17. 6. Kriens II 14/16 (+39). 7. Zurzibiet-Endingen 14/16 (-22). 8. Willisau 16/13. 9. Sursee 15/12. 10. Malters 16/9. 11. Seetal 15/7. 12. Baar/Zug 15/5.