Aktuell

Dienstag, 12. Februar 2019

Damen 1, 1. Liga Abstiegsrunde: STV Willisau - HV Herzogenbuchsee II 20:19 (10:7)

Das Damen-Fanionteam des STV Willisau hat sich nach einer spannenden Schlussphase auch gegen die 2. Mannschaft des HV Herzogenbuchsee durchgesetzt und den dritten Sieg in der Abstiegsrunde gefeiert. Die Willisauerinnen überzeugten mit einer starken Defensive und Tempohandball.

Nachdem die Willisauerinnen zum Auftakt der 1.-Liga-Abstiegsrunde bereits den HC Kriens und die 2. Mannschaft des DHB Rotweiss Thun geschlagen und vier wertvolle Zähler im Kampf um den Klassenerhalt eingefahren hatten, war am Samstagabend die 2. Mannschaft des HV Herzogenbuchsee in der Hallenbad-Halle zu Gast. Es war klar: Auch in dieser Partie würde es eine starke Leistung brauchen, um zwei weitere Punkte zu gewinnen und einen weiteren Schritt in Richtung Ligaerhalt zu machen. Gegen die Bernerinnen wollte das Team von Trainer Peter Joller mit einer soliden Defensivleistung auftrumpfen und die entscheidenden 1-gegen-1-Situationen annehmen. Da die 2. Mannschaft des HV Herzogenbuchsee ihrerseits für eine starke Verteidigungsarbeit bekannt ist, leitete Joller sein Team vor Spielbeginn an, im Angriffsspiel genügend Abstand zur gegnerischen Verteidigung einzunehmen, um unnötige Ballverluste zu vermeiden.

Die Lücken immer besser gefunden

Zu Spielbeginn zeigten sich die Willisauerinnen sofort fokussiert und selbstbewusst. Die Absprachen in der Defensive funktionierten von Anfang an gut und so blieb dem Gegner meist nur wenig Platz für seine Aktionen. Den Gastgeberinnen gelang es zunächst, das Angriffsspiel ihrer Kontrahentinnen mehrfach durch schnelle Fouls zu unterbinden und diese so frühzeitig am Druckaufbau zu hindern. Etwas mehr Probleme bekundete die Heimmannschaft im Angriffsspiel. Hier haderten die Willisauerinnen einige Male mit der offensiven Verteidigung der Gäste. Obwohl es ihnen einige Male gelang, Lücken in den Abwehrverbund zu reissen, zeigten sich die Hinterländerinnen im ersten Spielviertel doch eher ideenlos. So entwickelte sich eine vorerst ausgeglichene Partie, in der es keinem der beiden Teams gelang, sich klar abzusetzen. Erst nach dem Team-Time-out von Herzogenbuchsee in der 20. Minute zeigten sich erste Veränderungen im Spielverlauf. So schienen die Willisauerinnen nun die Lücken in der offensiven Verteidigung ihrer Gegnerinnen immer besser zu erkennen und kamen mehrere Male hintereinander mit gelungenen Kreisanspielen zu Toren. Besonders erfolgreich dabei war Céline Cranz, die bis zum Schluss sieben Tore erzielte. Dazu entschieden die Willisauerinnen zusehends die 1-gegen-1-Duelle für sich. Dies alles führte zu einem Halbzeitresultat von 10:7 für die Gastgeberinnen.

Vorsprung über die Zeit gebracht

Der Beginn der zweiten Halbzeit verlief aus Willisauer Sicht dann aber nicht wirklich optimal. Trotz der hart erarbeiteten Führung im Rücken häuften sich nun die Ballverluste und technischen Fehler. So vermochten die Gäste in der 45. Minute den Spielstand wieder auszugleichen (13:13). Nun war eine Reaktion des Heimteams gefordert, und diese erfolgte auch prompt. Die Willisauerinnen kämpften sich mithilfe von mehreren Kreisanspielen und Tempogegenstössen zurück ins Spiel und erarbeiteten sich bis fünf Minuten vor Schluss eine scheinbar komfortable 19:16-Führung. Durch unnötige und überhastete Einzelaktionen brachten die Hinterländerinnen ihren vermeintlich sicheren Vorsprung aber selbst wieder in Gefahr. Dazu häuften sich auch Absprachefehler in der Verteidigung. Die Gäste aus Herzogenbuchsee bäumten sich noch einmal auf, kamen heran, doch die Zeit lief für die Willisauerinnen. Nach 60 Minuten waren ein hart erkämpfter 20:19-Erfolg und damit der dritte Sieg im dritten Spiel der Abstiegsrunde Tatsache.

Ein spielfreies Wochenende

Mit sechs Punkten haben sich die Willisauerinnen eine sehr gute Ausgangsposition für den weiteren Kampf um den Ligaerhalt erarbeitet. Doch es warten noch viele hart umkämpfte Duelle auf das Team von Peter Joller. Vorerst steht nun aber eine kleine Pause an. Weiter geht es für die Hinterländerinnen am Samstag in einer Woche (18 Uhr, Ebnet) auswärts gegen den TSV Frick.    jul

Willisau – Herzogenbuchsee II 20:19 (10:7)
Hallenbad. – 50 Zuschauer. – SR Pramstaller, Willi. – Strafen: je 2x2 Minuten gegen Willisau und Herzogenbuchsee II. – Willisau: Thomi; Meier (1), Loser, Tanner (3), Odermatt (2), Cranz (7), Egli (2), Glover (4), Bucheli, Amrein (1), Blum. – Herzogenbuchsee II: Severine Schüpbach/Lüthi; Sonderegger (5), Braun, Jenni (1), Frutiger (2), Leuthold, Schneider (1), Wälchli (1), Stuwe, Alicia Schüpbach (6), Wyss (1), Ryser (2), Brefin.

Handball. 1. Liga, Abstiegsrunde, Gruppe 2: TSV Frick – Köniz Cats 24:17. STV Willisau – HV Herzogenbuchsee II 20:19. HC Kriens – DHB Rotweiss Thun II 18:17. – Rangliste (alle 3 Spiele): 1. Willisau 6. 2. Köniz 4. 3. Frick 3. 4. Herzogenbuchsee II 2 (+1). 5. Kriens 2 (-6). 6. Thun II 1.