Aktuell

Dienstag, 12. Februar 2019

Herren 1, 2. Liga: STV Willisau - HSG Baar/Zug Superbulls 33:23 (13:8)

Nach den beiden jüngsten Siegen stiegen die Willisauer mit breiter Brust ins Duell mit dem Schlusslicht. Das Team von Trainer Arno Huber liess nie Zweifel über den Ausgang der Partie aufkommen und revanchierte sich erfolgreich für die bittere Hinspiel-Niederlage.

In der Woche vor dem Spiel gegen die HSG Baar/Zug Superbulls ereilte das Männer-Fanionteam des STV Willisau eine Hiobsbotschaft. Luca Peter muss sich am Fuss operieren lassen und wird für den Rest der Saison ausfallen.
Die Willisauer wollten sich darob allerdings nicht aus dem Konzept bringen lassen und strebten gegen den Tabellenletzten den dritten Sieg in Serie an. In der Startphase standen die Willisauer defensiv kompakt und erspielten sich im Angriff schöne Abschlusschancen. Die Superbulls dagegen drosselten das Tempo, sobald sie den Ball in ihren Händen hatten. So kam nie richtiger Spielfluss auf und die Willisauer konnten ihr angestrebtes Tempospiel nicht wie gewünscht aufziehen. Wenn die Gäste eine Lücke im Abwehrverbund des Heimteams fanden, dann immer wieder über Kreisanspiele. Je länger die erste Halbzeit dauerte, desto besser bekam das Team von Trainer Arno Huber diese Kreisanspiele aber in den Griff. Und nun zogen sie auch ihr Tempospiel auf. Damit waren die Superbulls heillos überfordert. Zwischen der 19. und 30. Minute skorten die Willisauer sieben Mal, während den Gästen in dieser Phase fast gar nichts mehr gelang. So gingen die Willisauer mit einer 5-Tore-Führung in die Pause (13:8).

Die Jungen machen Freude

Die Willisauer spielten auch nach dem Seitenwechsel abgeklärt. Die Abwehr stand weiterhin gut, was das Laufen der Gegenstösse und der zweiten Welle enorm vereinfachte. Wie sehr die Gäste mit dem Tempo des Heimteams überfordert waren, verdeutlichen die zwei Roten Karten im Verlauf der zweiten Halbzeit. Diese zweite Halbzeit verkam ein bisschen zur Show des jungen Damian Lienhart. Mit seiner Schnelligkeit, seiner Sprungkraft und seiner Cleverness erzielte er sechs Tore, fünf davon in der zweiten Halbzeit. Arno Huber meinte nach dem Spiel: «Als wir nach 20 Minuten endlich richtig ins Rollen kamen und aufs Tempo drückten, konnten wir dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Besonders schön anzusehen ist, wie sich die jungen Spieler in die 1. Mannschaft integrieren lassen. Dies zeugt von einer hervorragenden Arbeit im Juniorenbereich.»

Ein spielfreies Wochenende vor dem Derby

Für die Willisauer heisst es trotz des dritten Sieges in Folge fokussiert zu bleiben. Denn auch Malters, ein direkter Konkurrent im Kampf um den Ligaerhalt, holte einen Punkt. Mittlerweile haben die Willisauer aber schon fünf Punkte Reserve auf den 10. Rang. Knüpfen sie in den kommenden Wochen an die zuletzt gezeigten Leistungen an, sieht es in Sachen Klassenerhalt sehr gut aus. Die Willisauer haben nun ein spielfreies Wochenende vor sich, ehe es am 23. Februar (18 Uhr, Chrüzmatt) mit dem Derby in Dagmersellen weitergeht.    lup

Willisau – Baar/Zug 33:23 (13:8)
Hallenbad. – 65 Zuschauer. – SR Pramstaller, Willi. – Strafen: 2x2 Minuten gegen Willisau; 4x2 Minuten sowie Rote Karten für Hack (34.) und Büscher (49.) gegen Baar/Zug. – Willisau: Schmidli; Maurice Minder (1), Iwan Grüter (3), Peter Greber (3), Aregger (2), Willimann (2), Angehrn, Lienhart (6), Dätwyler (1), Dennis Minder (3), Scherrer (9), Häfliger (2), Lampart (1). – Baar/Zug: Madsen/Gafner; Hack, Lampe (6), Schlegel (6), Milosevic (1), Ganic (4), Wagner, Büscher (2), Nann (2), Hirsiger (2).

Handball. 2. Liga, Gruppe 4: BSV Stans II – HC Kriens II 28:28. TV Muri II – HC Malters 24:24. KTV Muotathal II – BSV RW Sursee 32:29. TV Dagmersellen – SG Handball Seetal 25:22. STV Willisau – HSG Baar/Zug Superbulls 33:23. – Rangliste: 1. Muotathal II 16/29. 2. Dagmersellen 15/24. 3. Stans II 17/19. 4. Muri II 16/18 (+22). 5. Borba Luzern 15/18. 6. Kriens 15/17. 7. Zurzibiet 15/16. 8. Willisau 17/15. 9. Sursee 16/12. 10. Malters 17/10. 11. Seetal 16/7. 12. Baar/Zug 16/5.