Aktuell

Dienstag, 10. September 2019

Herren 1, 2. Liga, BSV Stans II – STV Willisau 31:22 (13:12)

 

Zum Meisterschaftsauftakt reiste der STV Willisau am Sonntag nach Stans. Doch das Team vermochte gegen die 2. Mannschaft des BSV Stans nur in der ersten Halbzeit zu überzeugen. Nach der Pause bezahlten die jungen Hinterländer einiges an Lehrgeld.

 

Der Start in die Auswärtspartie in Stans gelang dem Willisauer Fanionteam wunschgemäss. In der ersten Halbzeit kündigte sich ein hart umkämpftes Spiel an. Wie schon im Spiel des Regional-Cups eine Woche zuvor funktionierte zu Beginn die Absprache zwischen der Defensive und Torhüter Andreas Schmidli gut. Mit Ausnahme des gegnerischen Kreisläufers hatten die Willisauer die Offensive der Stanser im Griff. Das Schiedsrichterduo liess viele Aktionen laufen und so entwickelte sich ein flüssiges Handballspiel. Im Angriff bauten die Willisauer von Beginn an Druck auf das gegnerische Tor auf und erarbeiteten sich immer wieder gute Abschlusspositionen, welche sie auch auszunutzen wussten. Während den ersten 20 Minuten lagen die Gäste aus dem Luzerner Hinterland meist mit einem oder zwei Toren in Führung. Die Nidwaldner konnten jedoch meist postwendend nachziehen. Mit einstudierten Spielzügen kam der Gastgeber zum Erfolg. Kurz vor dem Pausenpfiff ging das Heimteam dann gar in Führung. Nach 30 Minuten führten die Stanser mit 13:12. Dennoch stimmte die Marschrichtung der Willisauer. Dies bestätigte das Trainerteam auch in der Pausenansprache. Während der kurzen Unterbrechung wurde ein Spielzug des gegnerischen Teams analysiert, bei welchem die Willisauer Verteidigung oftmals nicht gut ausgesehen hatte. Im Angriff lautete der Plan, vermehrt in die Nahtstellen zu laufen und so die Verteidigung auseinanderzuziehen. Ausserdem sollten die Flügelspieler, die kaum einen Ball zu sehen bekamen, besser ins Spiel miteinbezogen werden. Und wie bereits im Vorfeld wiesen die Trainer noch einmal auf das schnelle Umschaltspiel der Stanser hin. 

 

Der Bruch nach der Pause

 

Nach Wiederanpfiff waren die Willisauer nicht wiederzuerkennen. Technische Fehler häuften sich und so kamen die Stanser vermehrt zu Gegenstössen und zu einfachen Toren. Das Umschaltspiel von der Verteidigung in den Angriff funktionierte bei den Gästen nicht mehr wie im ersten Durchgang. Der in der Pause angesprochene Spielzug wurde vom Gegner auch in der zweiten Halbzeit regelmässig gespielt und doch fiel die Willisauer Verteidigung fast jedes Mal darauf hinein. Die Stabilität in der Verteidigung ging mehr und mehr verloren. So mussten die Hinterländer letztlich eine diskussionslose Niederlage einstecken. Eine gute erste und eine schwache zweite Halbzeit dürften auch künftig nicht reichen, um in der 2. Liga erfolgreich zu sein.

 

Viel Zeit, sich über die Niederlage zu ärgern, bleibt den Willisauern nicht. Bereits am nächsten Samstag (20 Uhr, Hallenbad) steht das nächste Spiel auf dem Programm. Dann heisst der Gegner HC Einsiedeln. Will das Team von Trainer Arno Huber in dieser Partie die ersten zwei Punkte einfahren, muss es bei der Premiere vor Heimpublikum eine konstantere Leistung abrufen als noch in Stans. nsc

 

Stans II – Willisau 31:22 (13:12)

Eichli. – 50 Zuschauer. – SR Holl, Lachnit. – Strafen: je 1x2 Minuten gegen Stans II und Willisau. – Stans II: Arnosti/Christen; Dominik Achermann (3), Sebastian Achermann (2), Christen (4), Ferwerda (2), Gander (2), Inderbitzin (3), Lussi (3), Niederberger (4), Omlin, Wanner (2), Widmer, Zutter (6). – Willisau: Schmidli/Mehr; Aregger (1), Bürli (1), Grüter (2), Häfliger (3), Lienhart (2), Dennis Minder (3), Maurice Minder (1), Mühle (5), Schacher, Luca Schmidiger, Nick Schmidiger (2), Willimann (2).

Handball. 2. Liga, Gruppe 4: SG Ruswil Wolhusen – BSV RW Sursee 25:28. BSV Borba Luzern – SG Horgen/Wädenswil II 35:28. BSV Stans II – STV Willisau 31:22. – Rangliste: 1. Muotathal II 1/2 (+10). 2. Stans II 1/2 (+9). 3. Borba Luzern 1/2 (+7). 4. Sursee 1/2 (+3). 5. Mythen-Shooters, Kriens, Malters, Seetal alle 0/0. 9. Ruswil