Aktuell

Dienstag, 14. Januar 2020

Damen 1, 1. Liga Aufstiegsrunde, HC Malters – STV Willisau
am Mittwoch, um 20:45 Uhr, Malters Oberei

Das Fanionteam der Damen spielt in der Rückrunde um den Aufstieg in die Spar Premium League. Die Mannschaft hält sich die Möglichkeit offen, einen allfälligen Aufstieg in Betracht zu ziehen.

von Lars Limacher

Nach einer bärenstarken Vorrunde qualifizierte sich die Mannschaft von Trainer Peter Joller für die Aufstiegsrunde. Ab morgen Mittwoch spielen die Willisauerinnen um den Aufstieg in die zweithöchste Spielklasse im Handballsport, die Spar Premium League. Wer von insgesamt zehn Partien den Platz nur einmal als Verlierer verlässt und die Vorrunde als Tabellenführer abschliesst, steht zurecht in der Aufstiegsrunde. Aber wollen die Grafenstädterinnen überhaupt aufsteigen? Noch vor der Festtagspause fanden Gespräche zwischen den Spielerinnen und den Verantwortlichen statt. Handballpräsident und Damen Co-Trainer Erich Albisser liefert Antworten.

Stolz auf eigene Leistung

«Das Team ist sehr stolz darauf, dass man in der Vorrunde einen Schritt vorwärts machen konnte und diese starke Gruppe als Erster abschloss», sagt Erich Albisser, der die Gespräche mit den Spielerinnen leitete. Der Teamspirit sei hervorragend und der Kader werde auch nächste Saison grossmehrheitlich zusammenbleiben. Einzig auf der Torhüterposition gibt es noch Unklarheiten. Für die Mehrheit der Spielerinnen wären Spiele in der zweithöchsten Liga sehr reizvoll. Zudem wäre es für die Damen eine Rückkehr, nach dem sie schon in den Saisons 2010/11 und 2011/12 in der SPL 2 spielten. Eigentlich optimale Voraussetzungen, um den Aufstieg in die höhere Spielklasse ins Auge zu fassen.

Voll auf Sieg spielen

«Klar ist, das Team will den Schwung aus der Vorrunde mitnehmen und auch in der Finalrunde in jeder Partie um den Sieg mitspielen», so der Willisauer Handball Präsident. Der Modus sieht vor, dass der Erstplatzierte direkt in die SPL2 aufsteigt. «Das Team wird alles geben. Die Spielerinnen wollen ein Wörtchen um den Aufstieg mitreden können» erklärt Erich Albisser weiter. «Ein Aufstieg wäre für das Team, den Trainer und die Handballriege des STV Willisau sicherlich reizvoll, obwohl die Liga aufgrund der vielen zweiten Mannschaften (Zug, Brühl, Nottwil) leider nicht so attraktiv ist!» Mit Winterthur II, Brühl Future und Thun II sind gleich drei Teams nicht aufstiegsberechtigt. Dadurch erhöhen sich die Chancen für einen Aufstieg erheblich. Es wird in der Rückrunde daher auch keine Experimente mit jüngeren Spielerinnen aus dem FU18 geben. Siege haben Priorität.

Heisst unter dem Strich: Die Willisauerinnen wollen einen Aufstieg noch nicht definitiv ins Auge fassen. Je nach Kadersituation behält man sich das Recht vor, allenfalls auf einen Aufstieg zu verzichten. «Jedes Team hat bis Mitte März die Möglichkeit, beim Schweizerischen Handballverband einen allfälligen Aufstiegsverzicht zu platzieren», erklärt Erich Albisser.

Auftakt gegen Malters

Der erste Gegner ist ein alter Bekannter aus der Vorrunde. Willisau trifft auf Malters und will im Derby gleich ein Zeichen setzen. «Wir wollen mit einem Sieg in die Finalrunde starten und werden alles daran setzen».