Aktuell

Samstag, 25. Juli 2020

Ein Grosser tritt ab – Die Bilder zur Karriere von Raphael Häfliger

14 Spielzeiten beim Willisauer Herren-Fanionteam, 321 bestrittene Partien, 1‘161 geschossene Tore – unglaubliche Zahlen, die Raphael Häfliger in seiner Karriere beim STV Willisau in die Statistikbücher schrieb. Rekordverdächtige Zahlen. Und nun hängt der 31-Jährige seine Handballschuhe an den Nagel. Wir schauen auf seine Laufbahn zurück und stellen fest: Es gibt noch weit mehr als Ziffern, was Raphael Häfliger ausmachte und ihn auf dem Platz umso mehr vermissen lässt. Hier ein paar Zahlen und Fakten:

In der Saison 2006/07 bestritt Raphael Häfliger seine erste Saison im Herren-Fanionteam der Willisauer Handballriege. Bis zu seinem Rücktritt in der abgebrochenen Saison 2019/20 bestritt «Raphi» sage und schreibe 14 Spielzeiten, absolvierte 321 Spiele und erzielte dabei grandiose 1‘161 Tore! Im Jahr 2007 wurde er mit Willisau sensationell Eidgenössischer Turnfestsieger im Handball. Generell hat Raphael Häfliger mehrmals mit dem STVW in der Disziplin Pendel-Stafette oder Wurfkörper an Turnfesten mitgemacht.

Zu den Highlights in seiner Laufbahn dürfen sicherlich die drei Teilnahmen an den Aufstiegsspielen zur Nationalliga B gezählt werden. Der Aufstieg blieb Häfliger und den Willisauern leider verwehrt – einmal scheiterte man nur an der Tor-Differenz! Als Wermutstropfen darf der Abstieg in die 2. Liga bezeichnet werden.

Engagiert – auch abseits des Spielfeldes

Doch nicht nur als aktiver Sportler, sondern auch als Funktionär hat Raphael Häfliger seine Spuren hinterlassen: Von 2012 bis 2017 hatte er das Amt des Kassiers im Vorstand der Handball-Riege inne. Ausserdem führte zuletzt er über fünf Jahre hinweg zusammen mit Caroline Hodel das Zegi- bzw. Jugilager des STV Willisau als Hauptlagerleiter an. Aktuell ist Raphi noch im Vorstand des JLS-15, welcher er selber mitgegründet hat!

Es bleibt zu sagen: Raphael Häfliger galt als Identifikationsfigur des Willisauer Herren-Handballs, ging als Leader vorneweg und versuchte stets, seine Mitspieler zu Bestleistungen zu pushen. Mit seinem Rücktritt verliert das Herren-Fanionteam eine tragende Figur der letzten Jahre. Nicht nur auf, sondern vor allem auch neben dem Spielfeld wird Raphi mit seiner aufgestellten, fröhlichen Art in der nächsten Saison schmerzlich fehlen. Wir wünschen ihm für seine private und berufliche Zukunft alles Gute und freuen uns, ihn wieder in unseren Hallen anzutreffen – fortan eben als Fan und nicht mehr als Spieler!

=> Hier geht’s zu den Karrierebildern von Raphael Häfliger! <=