Aktuell Detail

Freitag, 08. Juni 2018

Saisonbestzeiten erreicht

Leichtathletik / Diverse Meetings

Am vergangenen Wochenende standen die Mittelstreckenspezialistinnen Lisa Stöckli, Seline Scherrer und Stefanie Barmet in Frankreich und Belgien im Einsatz. Der grosse Exploit blieb dabei aus.

Am Freitag reisten die beiden Trainingskolleginnen Lisa Stöckli und Seline Scherrer gemeinsam ins französische Montbéliard, wo sie zum zweiten Mal in dieser Saison über ihre Hauptdistanzen antraten. Lisa Stöckli wurde in die zweitschnellste 800-Meter-Serie eingeteilt. «Das Rennen war gut und ich bin taktisch clever immer an zweiter oder dritter Stelle gelaufen. Zwischen 200 und 400 Meter haben wir aber zu viel Zeit verloren.» So beendete die Grosswangerin das Rennen als Zweitplatzierte nach 2:09.20 Minuten. Damit verbesserte sie ihre Saisonbestzeit um fast acht Zehntelssekunden. «Mit dem Rennen an sich bin ich zufrieden, die Zeit sollte aber schon noch schneller werden.» Bereits am kommenden Samstag wird die 24-Jährige in Genf erneut in ihrer Paradedisziplin antreten. In der nationalen Bestenliste nimmt Lisa Stöckli über die zwei Bahnrunden zurzeit Rang sieben ein.

Seline Scherrer knapp über der Bestzeit

Ebenfalls Saisonbestzeit lief Seline Scherrer. Die Willisauerin trat in Montbéliard über 1500 Meter an und beendete das Rennen als Viertplatzierte in 4:30.04 Minuten. «Leider habe ich eine bessere Zeit in der letzten Runde vergeben.» Dennoch blieb die ETH-Studentin weniger als drei Zehntelssekunden über ihrer Bestzeit. Ihre bisherige Saisonbestzeit steigerte sie dabei um mehr als eine Sekunde und nimmt damit in der nationalen Bestenliste aktuell wie Lisa Stöckli Rang sieben ein.

Keinen guten Tag erwischte Stefanie Barmet, die am Samstag in Oordegem erstmals in dieser Saison über 1500 Meter antrat. Die Meetings in Belgien sind bekannt für die dichten Felder, doch heuer wusste die Egolzwilerin diese Chance nicht zu nutzten. «Ich war bereits sehr früh leer und habe mich danach ins Ziel gekämpft.» Mit 4.25.11 Minuten blieb sie deutlich über ihrer Bestzeit zurück