Aktuell Detail

Mittwoch, 26. April 2017

3 Podestplätze im Thurgau

Thurgauer Nationalturntag vom Samstag, 22. April 2017 in Märstetten TG

Die Willisauer Nationalturner reisten mit einer kleinen, aber feinen Truppe ins Thurgau und erkämpften sich 3 Podestplätze. Die Brüder Suppiger befinden sich bereits in guter Form und zeigten eindrücklich, dass mit ihnen auch beim Saisonhöhepunkt an den Eidg. Nationalturntagen in Eschenbach im September zu rechnen ist.

Die Athleten müssen im Nationalturnen in der Kat. A einen 10-Kampf absolvieren, bestehend aus Vornoten, Ringen und Schwingen. Die Teilnehmer können wählen aus 4-6 Vornoten, 2-4 Gänge Schwingen und müssen 2 Gänge Ringen.

Die Suppigers entschieden sich am Samstag alle für 4 Vornoten, 4 Gänge Schwingen und 2 Gänge Ringen.

Bei den Vornoten haben sicher alle Drei noch Luft nach oben. Nur beim Steinheben konnten sich alle die Höchstnote notieren lassen, beim Steinstossen, beim Lauf und bei der Freiübung liegen noch die einen oder anderen Zehntelpunkte drin. Nichtsdestotrotz lagen die Suppigers in Tuchfühlung mit der Spitze.

Starkes Teilnehmerfeld

In der Kat. A war alles am Start, was im Nationalturnen Rang und Namen hat. Werner wurde im 1. Gang Schwingen zum Spitzenkampf mit dem einheimischen Shootingstar Samuel Giger eingeteilt. Giger befindet sich in einer absoluten Topform. Er hat in der letzten Woche am Ballenberg Schwinget bei seinem Festsieg neben Kilian Wenger  auch den amtierenden Schwingerkönig Matthias Glarner im Schlussgang bezwungen. Werner versuchte mit einer defensiven Taktik den Favoriten auszubremsen, musste sich aber einem wuchtigen Kurzzug Gigers beugen. Auch Thomas und Martin verloren ihren ersten Gang, beide sehr überraschend.

Aufholjagd geglückt

Giger enteilte in der Folge der Konkurrenz und stand nach überlegenen Siegen gegen die Mitfavoriten Andi Imhof im Schwingen und Damian Gehrig im Ringen und den unbequemen Urner Matthias Herger im Schwingen bereits frühzeitig als Sieger fest. Die Suppigers rollten das Feld von hinten auf und schlossen nach acht Disziplinen wieder zur Spitze auf. Martin als Punktehöchster hinter Giger durfte gegen den Überflieger im Ringen antreten. Hier bewies der mehrfache Schweizermeister im Mattenringen, dass Giger im Sägemehl nicht unantastbar ist. In einem Kampf auf Biegen und Brechen verlangte Martin seinem Gegner alles ab. Der Gestellte brachte beiden die Höchstnote ein. Martin fiel vor dem letzten Gang Schwingen auf den 4. Rang zurück.

Thomas bremst Imhof aus

Weil Giger uneinholbar in Führung lag, wurde somit um den 2. Rang  ausgeschwungen. In der Zwischenrangliste war hinter Giger alles nah beieinander. Thomas, Martin und Werner belegten in dieser Reihenfolge hinter Andi Imhof die Plätze drei bis fünf. Der Ringerspezialist Thomas musste also gegen „Mister Nationalturnen“ Andi Imhof im Schwingen antreten. Thomas parierte die wenigen Angriffe des dreifachen Eidgenossen sehr gekonnt und ebnete mit dem Gestellten seinen Brüdern den Weg aufs Podest. Martin und Werner liessen nämlich nichts mehr anbrennen und gewannen ihren letzten Kampf überlegen. Somit durfte der Zweitplatzierte Martin in einem Zusatzgang noch den Schlussgang gegen Giger bestreiten. Auch hier bewies Martin mit einem Gestellten, dass man mit der richtigen Taktik gegen den Seriensieger bestehen kann.

Weiterer Podestplatz

Der 14-jährige Philipp Marti gehört in seiner Kategorie bereits zu den Favoriten. Das zweikampfstarke Nachwuchstalent des STV Willisau befindet sich bereits nach den Vornoten an der Tabellenspitze. Zwar verlor Philipp den Spitzenkampf im Ringen, mit zwei feinen Siegen im Ringen und Schwingen erkämpfte er sich trotzdem den ausgezeichneten 2. Rang. Auch Philipp zeigte der Konkurrenz, dass der Sieg im September in Eschenbach über ihn führt.


Bildlegende: (hinten v. l. n. r) Werner, Thomas, Martin Suppiger, (vorne v. l. n. r.) Philipp und Raphael Marti