Aktuell Detail

Mittwoch, 20. September 2017

Bericht Eidg. Nationalturntage 

vom 9/10. September 2017 in Eschenbach

An den Eidg. Nationalturntagen in Eschenbach holten die Willisauer 5 Auszeichnungen. Martin und Thomas Suppiger mischten in der Königsklasse lange vorne mit und klassierten sich knapp hinter dem Podest. Den Glanzpunkt setzte der 15-jährige Philipp Marti mit der Bronzemedaille.

Die Suppiger-Brothers nahmen sich für die nur alle sechs Jahre stattfindnenden Eidg. Nationalturntage einiges vor. Leider musste der Jüngste des Trios, Werner, krankheitshalber auf den Saisonhöhepunkt verzichten. Somit fehlte eine wichtige Stütze im Willisauer Team. Thomas und Titelverteidiger Martin wollten aber dem Topfavoriten Andi Imhof das Leben möglichst schwer machen. Die Suppigers hatten es in den eigenen Händen. So kam es bereits im zweiten Gang Schwingen zum Spitzenkampf Suppiger gegen Imhof. Es sollte nicht das letzte Mal sein…

Suppigers in Rücklage

Nach guten Vornoten befanden sich Martin und Thomas im Spitzenfeld. Imhof führte die Zwischenrangliste souverän an. Im zweiten Gang Schwingen musste Thomas gegen Imhof ran: Die Taktik war klar: Verlieren verboten, Imhof sollte Punkte liegen lassen. Thomas erfüllte die Vorgabe gut, bis er seinerseits die Entscheidung suchte und etwas zu forsch angriff. Sein Gegner, mehrfacher Schwinger-Eidgenosse, konterte gnadenlos. Somit vergrösserte der Favorit seinen Vorsprung. Nach dem Mittag hatte Martin die Gelegenheit im Ringen, Imhof zu bremsen. Der Titelverteidiger probierte alles, konnte die Festung Imhof aber nicht zum Einsturz bringen. Immerhin: Mit dem Gestellten blieb Martin auf Tuchfühlung mit der Spitze und Imhof gab endlich Punkte ab. Leider musste sich Martin im nächsten Gang Schwingen dem jungen Menzinger Marcel Bieri geschlagen geben. Aus der Traum von der Titelvertiedigung.

Thomas mit der Bronzemedaille vor Augen

Dank einem Sieg hatte Thomas den Anschluss an die Spitze wieder geschafft. Im zweitletzten Gang durfte er im Ringen noch einmal gegen Imhof antreten. Nun war er der dominierende Kämpfer, aber auch er schaffte es nicht, den Bürgler zu schultern. So qualifizierte sich Imhof mit grossem Vorsprung für den Schlussgang gegen den Überraschungsmann Marcel Bieri. Imhof reichte ein Gestellter für den Sieg, was er auch ohne Probleme bewerkstelligte. Die Suppiger-Brothers konnten im letzten Gang Schwingen immerhin noch um die Bronzemedaille kämpfen. Mit Altmeister Pascal Gurtner bekam Martin von der Einteilung eine unlösbare Aufgabe vorgesetzt. Er musste stellen und klassierte sich im 6. Rang. Thomas bekam mit dem jungen Berner Steffen einen unbequemen Gegner zugeteilt. In beeindruckender Manier dominierte der mehrfache Schweizermeister im Ringen seinen Gegner und schulterte ihn sogar zweimal. Leider konnten oder wollten es die Kampfrichter nicht sehen und so endete auch dieser Gang gestellt. Thomas klassierte sich mit der gleichen Punktzahl wie sein Bruder Martin im 5. Rang.

Bronzemedaille für Nachwuchstalent

Philipp Marti konnte nach fast perfekten Vornoten im ersten Gang Ringen zum Spitzenkampf antreten. Nach gutem Kampf musste er die Überlegenheit des Gegners anerkennen. Philipp liess sich aber nicht beirren und erkämpfte sich mit zwei Plattwürfen im Ringen und im Schwingen noch die Bronzemedaille.

Sein Bruder Raphael Marti und Simon Meyer erkämpften sich in ihren Kategorien ebenfalls die eidg. Auszeichnung.


Bildlegende: Erfolgreiche Marti-Brothers. Rechts der stolze Bronzemedaillengewinner Philipp.