Aktuell Detail

Freitag, 05. September 2014

Nationalturntag Luzern, Ob- und Nidwalden in Willisau am Samstag, 6. September

Wer holt sich die Krone am Nationalturntag Luzern, Ob- und Nidwalden in Willisau? Diese Frage wird morgen Samstag, 6. September, beantwortet. Werner Suppiger vom STV Willisau gehört zu den Favoriten.

von Esther Peter-Dossenbach

Am Samstag, 6. September, trifft sich auf den Willisauer Schlossfeldanlagen die Crème de la Crème der regionalen Nationalturnelite zum Nationalturntag Luzern, Ob- und Nidwalden. Das 12-köpfige Organisationskomitee unter der Leitung von Wendelin Hodel erwartet gegen 300 Turner in den Kategorien JP/J1/J2, L1/L2/L3 und A aus dem gesamten Verbandsgebiet.

Wie gewohnt startet der Wettkampftag am Vormittag mit den Disziplinen Schnelllauf, Hochweitsprung, Bodenübung, Weitsprung, Steinheben, Steinstossen. Nach dem Vorschaffen ist der Nachmittag für die packenden Ring- und Schwingzweikämpfe im Sägemehl reserviert.


Hochkarätige Absenzen

Offen wie selten ist in diesem Jahr die Ausgangslage um den Tagessieg in der Kategorie A. 36 Athleten nehmen den Wettkampf in der Königskategorie in Angriff. Leider musste das OK verletzungsbedingt einige namhafte Abmeldungen zur Kenntnis nehmen. Insbesondere die Absenzen der einheimischen Gebrüder Thomas und Martin Suppiger wiegen schwer. Ebenfalls auf einen Start verzichten muss der ETF-Sieger Andi Imhof. Er beendete aufgrund eines Virus seine Saison vorzeitig. Der Arzt verordnete dem Attinghauser, der für den TV Bürglen Nationalturnwettkämpfe bestreitet, eine dreimonatige Sportpause, da der Virus eine Herzmuskelentzündung hervorrief.

Dennoch ist das Teilnehmerfeld in der höchsten Kategorie hochkarätig besetzt. Die Hoffnungen der Organisatoren ruhen auf den Schultern von Werner Suppiger und Christoph Achermann vom STV Willisau. Insbesondere Werner Suppiger befindet sich nach seinem Festsieg beim Freiburger Kantonalfest in einer beneidenswerten Verfassung und dürfte bei der Vergabe des Titels ein Wörtchen mitreden. Er entscheidet sich kurzfristig für oder gegen eine Teilnahme, da er sich nach diesen tollen Resultaten auch noch über die Selektion für den Kilchberger-Schwinget freuen darf, welcher nur einen Tag später stattfindet.


Ein Duo mit Ambitionen

Ein Coup ist aber auch seinem Vereinskamerad Christoph Achermann zuzutrauen, genauso wie dem Grosswanger Andreas Reichmuth. Beide möchten vor dem Heimpublikum ihre Fortschritte zeigen und damit beweisen, dass ihnen die Zukunft in dieser vielseitigen Sportart gehört.

Zu den Favoriten zählt aber auch Christian Bieri vom STV Menzingen. Der 23-Jährige belegte sowohl am Eidgenössischen Turnfest in Frauenfeld wie auch an den Schweizer Meisterschaften in Grosswangen vor Jahresfrist den fünften Platz. Zu beachten gilt es aber auch Ernst Bühler vom STV Zihlschlacht (Dritter am ETF).

Auf die Nationalturner wartet wie gewohnt ein toller Gabentempel, unter anderem kämpfen die Aktiven um das Rind Garda, das Kalb Ronja und die L3-Turner um das Zuchtschaf Famosa. Gewohnt grosse Teilnehmerzahlen verzeichnen die Organisatoren in den Nachwuchskategorien. Wer bei den JP/J1/J2, L1/L2/L3 den Sieg davonträgt, wird sich im Verlaufe des Wettkampftages zeigen. Hier entscheidet die Tagesform. Das Publikum darf sich auf jeden Fall ab 8.30 Uhr auf spannende und interessante Wettkämpfe mit vielen Top- und Nachwuchs-athleten freuen.

 

Zeitplan

Willisau Beim Nationalturntag Luzern, Ob- und Nidwalden herrscht auf den Schlossfeldanlagen bei der BBZ-Sporthalle bereits ab den frühen Morgenstunden Hochbetrieb. Die erste Notenblattausgabe ist auf 7.45 Uhr angesetzt. Der Vormittag ist für das Vorschaffen und die ersten Zweikämpfe reserviert. Am Nachmittag stehen ausschliesslich das Ringen und Schwingen im Sägemehl auf dem Programm.

8.30 Uhr: Wettkampfbeginn der Kat. A/L3 mit 100 Meter.

9 Uhr: 80 Meter der Kategorien L2/L2.

10 Uhr: 60 Meter J1/JP.

10.45 Uhr: Beginn Zweikämpfe Kat. A/L3 (Vornoten 5+6).

Ab 11.30 Uhr: Mittagessen.

12.45 Uhr: Fortsetzung der Zweikämpfe aller Kategorien.

Zirka 16 Uhr: Schlussgänge.

Anschliessend Rangverkündigung Jugendklassen J2/J1/JP.

Zirka 17.30 Uhr Rangverkündigung Aktivkategorien. 





Werner Suppiger, der Kronfavorit.





Christoph Achermann, dem ein Coup zuzutrauen ist.