Saison 2003 - Für Mannschafts-SM gerüstet

Für Mannschafts-SM gerüstet

Geräteturnen Willisau

Sechs Mädchen der Geräteriege Willisau haben sich bekannterweise für die Mannschafts-Schweizer-Meisterschaft in Uzwil qualifiziert. Am vergangenen Wochenende unterzogen sich sämtliche SM-Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Stans mit einem Paarwettkampf einem allerletzten Test. 

ep. In zwei Wochen ist es soweit. Für Janine Aregger, Patrizia Schwegler, Sonja Geiser und Michèle Marti gilt es dann in der Kategorie 5 respektive 6, an den Mannschafts-SM in Uzwil ihr Bestes zu geben und so möglichst hohe Noten zum Gesamttotal beizusteuern. Ein letztes Mal überprüften am vergangenen Freitagabend sämtliche SM-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer (ebenfalls die Ersatzleute) anlässlich des Vorbereitungswettkampfes in Sarnen ihre derzeitige Form. In den verbleibenden Trainings bis zum ersten November-Wochenende heisst es nun allfällige Unsicherheiten oder Mängel noch auszumerzen. 

Der letzte SM-Vorbereitungswettkampf in Sarnen wird traditionsgemäss mit einem zugelosten Partner respektive Partnerin ausgetragen. Dies verspricht immer wieder einiges an Spannung. Das Los entschied, dass im K5 Stefanie Sidler mit Armin Michel von der Getu Obwalden, Sina Marti mit Denise Wey aus Beromünster und Patrizia Schwegler mit Markus Keiser, Rotkreuz, turnte. Das Niveau war sehr hoch und inbesondere die Knaben realisierten praktisch ausnahmslos Noten jenseits der 9-Punkte-Grenze. Am Ende durften gleich zwei Willisauerinnen, nämlich Stefanie Sidler und Sina Marti, als Zweite und Dritte mit ihren Partnern auf das Treppchen klettern. 

Eine Kategorie höher (K6) bekam Michèle Marti Doris Wandeler aus Neuenkirch und Sonja Geiser Silvio Kathriner zugelost. Auch hier kann, wenn auch noch nicht jede Übung optimal lief, von einer geglückten Hauptprobe der beiden Willisauerinnen gesprochen werden. Während Michèle an den Schaukelringen eine ungewohnt tiefe Note in Kauf nehmen musste, wurde bei ihrer Teamkollegin Sonja der Sprung am tiefsten benotet. In der Endabrechnung dieses spannenden und für die Zuschauer sehr interessanten Paarwettkampfes belegte Michèle zusammen mit ihrer Partnerin Doris Wandeler den tollen zweiten Rang. Knapp vier Zehntelspunkte fehlten dem Duo Sonja Geiser/Silvio Kathriner für einen Podestplatz. Sämtliche «Podestplatz-Paare» durften als Preis eine Tageskarte in einer Skiregion des Kantons Obwalden in Empfang nehmen. 

Auszug aus der Rangliste

K5: 1. Erich Portmann, Triengen/Karin Betschart, Stansstad, 83,15 Punkte; 2. Armin Michel, GeTu Obwalden/Stefanie Sidler, Willisau, 82,70; 3. Denise Wey, Beromünster/Sina Marti, Willisau, 82,05; 4. André Meyer, Nebikon/Corina Müller, Stansstad, 79,90; 5. Markus Keiser, Rotkreuz/Patrizia Schwegler, Willisau, 79,90; 6. Erwin Zimmerli, Nebikon/Isabel Albisser, Sursee, 79,50; 8. Renato Camenzind, Roggliswil/Léonie Wismer, Beromünster, 78,55. 

K6: 1. Thomas Helfenstein, GeTu Obwalden/Fabienne Vogel, Sursee; 2. Michèle Marti, Willisau/Doris Wandeler, Neuenkirch, 81,55; Ferner: 4. Silvio Kathriner, GeTu Obwalden/Sonja Geiser, Willisau, 81,00; 5. Elmar Steiner, Zell/Myrta Zemp, Schüpfheim, 80,95; 6. Heinz Brühlmann, Ettiswil/Iris Gabathuler, Schüpfheim, 80,60. 

K7: 1. Matthias Britschgi, GeTu Obwalden/Patrizia Gasser, Sarnen, 85,80; Ferner: 6. Kurt Brühlmann, Ettiswil/Angela Christen, Stansstad, 82,30