Saison 2003 - Podest und neun Auszeichnungen

Podest und neun Auszeichnungen

Geräteturnen Willisau

Traditionsgemäss beendet die Geräteriege Willisau mit den Schaffhauser Kantonalmeisterschaften die Saison. Die Lorbeeren hingen heuer an diesem Anlass sehr hoch, waren doch hochkarätige Vereine wie Bürglen, Aarau, Rohrdorf, Rehetobel am Start. Für den einzigen Podestplatz sorgte Selina Aregger im K3.

ep. 39 Willisauer Geräteturnerinnen und Geräteturner machten sich am vergangenen Samstag auf den Weg nach Thayngen zu den Schaffhauser Kantonalmeisterschaften. Dies war der letzte Wettkampf der Saison 2003, und die Motivation noch einmal ein Topresultat zu erzielen entsprechend hoch. Da viele Turnerinnen diese Kantonalen Meisterschaften als SM-Vorbereitung wählten, hingen die Lorbeeren, sprich ein auszeichnungsberechtigter Rang, sehr hoch. Aus Willisauer Sicht durften insgesamt zehn Turnerinnen eine solche bei der Siegerehrung ein Empfang nehmen.

Podestplatz für Selina Aregger

Die 11-jährige Selina Aregger sorgte in dieser Saison bereits mehrere Male für positive Schlagzeilen. Dies war auch in Thayngen der Fall. Im 78-köpfigen Feld der K3-Turnerinnen gelang ihr ein ausgezeichneter Wettkampf. Insbesondere ihre Bodenübung war eine Augenweide. Den Wertungsrichtern blieb nichts anderes übrig als die hohe Note 9,80 (Maximalnote wäre 10.00) zu zeigen. Mit 37,30 Punkten erreichte die Fünftklässlerin den tollen dritten Platz. Mit Jasmine Hodel hatten die Willisauerinnen auch im K1 eine Turnerin in ihren Reihen, die ebenfalls ganz an der Spitze mitzuturnen vermochten. Das Gesamttotal von 27,750 Punkten bedeutete den tollen aber undankbaren vierten Platz in dieser Kategorie. Laura Steiner (19. im K1), Andrea Stadelmann (15. im K2), Caroline Hodel (25. im K3), Nicole Duss (14. im K4), Corinne Hug (20. im K4), Patrizia Schwegler (14. im K5); Janine Aregger (22. im K5), Perinne Schmid (28. im K5) zeigten sich verantwortlich für die weiteren acht Auszeichnungen für die Geräteriege Willisau. Dies ist eine Bilanz die sich angesichts des hohen Niveaus doch wirklich sehen lassen darf und sicherlich Motivation genug ist in den Wintermonaten intensiv zu trainieren. Viele Turnerinnen und Turner werden in der nächsten Saison eine Kategorie höher an den Start gehen. Dies bedeutet, dass neue und noch schwierigere Teile gelernt und automatisiert werden müssen. Bevor es dann definitiv in die Winterpause geht, gilt es am 1./2. November an den Mannschafts-Schweizer-Meisterschaften in Uzwil (qualifiziert für die Teams des Turnverbandes Luzern, Ob- und Nidwalden haben sich im K5 Janine Aregger und Patrizia Schwegler sowie im K6 Sonja Geiser und Michèle Marti, als Ersatzturnerinnen im K5 halten sich zudem Stefanie Sidler und Sina Marti einsatzbereit) sowie am Turnerabend am 15. November in Festhalle nochmals ernst.