Aktuell

Dienstag, 21. Mai 2019

Nationalliga B: 1. Runde, Damen, 19. Mai 2019, Willisau

Die Willisauerinnen lieferten zu Hause eine gute Leistung in der ersten Runde der Nationalliga B. Im Derby zogen sie aber den Kürzeren.

von Fabienne Mühlemann

Sehnsüchtig haben die Korbballerinnen des STVW auf den Saisonstart gewartet. Am Sonntag war es soweit: Weil die erste Runde verschoben wurde, gab es zum Auftakt das Heimspiel. Spannende Matches, tolles Wetter und gute Stimmung machten den Tag zu einem Erfolg. Dazu trugen auch die Willisauerinnen bei, die dank einer überzeugenden Leistung in den beiden ersten Partien vier Punkte holten.

Einen Sieg gab es unter anderem gegen den Aufsteiger Täuffelen 2 (13:8), welches ein junges Team gemixt mit ein paar Routiniers bildete. Die Bernerinnen waren dem Heimteam bisher unbekannt, dementsprechend harzig verlief der Start. Nach der Eingewöhnungsphase zeigte Willisau aber seine ganze Klasse und zog das Spiel auf ihre Seite. Mit einer hohen Trefferquote bewies das Heimteam, dass in dieser Saison mit ihnen zu rechnen und der Wille unglaublich gross ist. Diesen konnte man nämlich auch im zweiten Match gegen Hallau erkennen. Gleich 16 Körbe gelangen den Luzerner Hinterländerinnen innert 40 Minuten. Die Probleme mit der Effizienz von der letzten Saison schienen wie weggeblasen. Hallau liess sich zwar nie abschütteln, der Knackpunkt in der Hälfte der zweiten Halbzeit war aber ein Wechselfehler der Schaffhauserinnen. Im Anschluss konnten die Grafenstädterinnen zwei Minuten in Überzahl spielen. Dank einer geschickten Offensive kamen sie gleich zu vier Penaltys in Folge. So konnten die Willisauerinnen definitiv dem Gegner davonziehen und einen ungefährdeten 16:10-Sieg einfahren.

Das erspielte Selbstvertrauen musste vor der letzten Partie aber ein wenig der Nervosität weichen, traf man doch auf die bekannten Menznauerinnen. Ein Derby, wie man es auch gerne bezeichnet. Viele Fans auf beiden Seiten peitschten ihre Teams nach vorne. Menznau gelang dabei der bessere Start. Mit zwei Weitwürfen konnten sie die Basis zum Sieg legen. Denn diesem 0:2-Rückstand rannte Willisau bis zum Schluss hinterher. Die vorher so überzeugende Effizienz liess den STVW im Stich. Zwar erspielten sie sich die eindeutig besseren Chancen, patzten aber im Abschluss. So jubelte am Ende Menznau doch etwas glücklich über das 9:8 aus ihrer Sicht.

Coach Dominik Bühler war zufrieden mit der Leistung des Heimteams. Insbesondere in den ersten beiden Partien zeigte Willisau starkes Korbball. „Wir waren in allen Spielen klar die bessere Mannschaft“, sagte Bühler. „Nun dürfen wir nicht dem verlorenen Match nachtrauern.“ Die Möglichkeit zur Wiedergutmachung gibt es bereits in einer Woche. In Löhningen wird die erste Runde nachgeholt.