Aktuell

Freitag, 23. August 2019

Vor den nationalen Titelkämpfen

Leichtathletik / Aktiv-Schweizermeisterschaften Basel

Heute Freitag und morgen Samstag werden in Basel die neuen Aktiv-Schweizermeister der Leichtathleten erkoren. Géraldine Ruckstuhl zählt in zwei Disziplinen zu den Gold-Favoritinnen.

Basel ist Austragungsort der diesjährigen nationalen Titelkämpfe der Aktiven. Auf der Schützenmatte werden heute und morgen die neuen Schweizermeister erkoren. Nur zu gerne bei der Medaillen- und Titelvergabe mitreden, möchten dabei auch zahlreiche Aktive aus der Region. Siebenkämpferin Géraldine Ruckstuhl tritt in Basel im Kugelstossen, im Speerwerfen, über die Kurzhürden und im Hochsprung an. Die U23-Europameisterin befindet sich zurzeit im Aufbau Richtung Weltmeisterschaften, welche in fünf Wochen in Doha stattfinden. «Die diesjährigen nationalen Titelkämpfe liegen deshalb für mich nicht ideal und ich trete nicht in Topform an. Ich werde versuchen, aus der momentanen Form hinaus die bestmögliche Leistung abzurufen. Im Kugelstossen sowie im Speerwerfen, wo ich zu den Favoritinnen zähle, erhoffe ich mir den Gewinn einer Medaille. Im Hochsprung sowie über die Hürden möchte ich jene technischen Details, an denen ich nach den U23-Europameisterschaften intensiv gearbeitet habe, umsetzen.» Ihr Vereinskollege Fabian Steffen tritt im Stabhochsprung sowie im Weitsprung an. Im Stabhochsprung erhofft sich der Grossdietwiler regelmässige und gute Sprünge. Den Weitsprungwettkampf nutzt der U23-Athlet als Formtest. «Die Schweizermeisterschaften sind eine gute Möglichkeit, um mich mit den besten Athleten der Schweiz zu messen. Sie dienen mir als Vorbereitungswettkampf für die Nachwuchsschweizermeisterschaften.»

Schwierige Saison positiv abschliessen

Raphael Huber startet in Basel im Weitsprung. Der Willisauer konnte aufgrund von anhaltenden Rückenproblemen diese Saison kaum Wettkämpfe bestreiten. «Nach einer schwierigen Saison trete ich ohne grosse Ziele an und lasse mich dabei gerne positiv überraschen.» Auch Andreas Haas musste sich bisher unter seinem Wert geschlagen geben. Der Menznauer im Dress des STV Wilisau tritt in Basel über 100 Meter an. «Ich hoffe, einen versöhnlichen Abschluss zu finden. Wenn es für eine Saisonbestleistung und den Halbfinaleinzug reichen würde, wäre das sehr cool.» In dieser Saison ebenfalls nicht wie gewünscht auf Touren kam Stefanie Barmet (GWP Track Team), welche in der Schweizer Bestenliste über 1500 Meter lediglich Position fünf einnimmt. «Obwohl ich das ganze Jahr über gut trainiert habe, gelang es mir im Wettkampf nicht, mein Potenzial abzurufen. Mit meiner 1500-Meter-Saisonbestzeit von 4:23.39 Minuten kann und darf ich nicht zufrieden sein. In Basel erhoffe ich mir einen positiven Abschluss der Saison.» Tritt Delia Sclabas (Gerbersport) über die dreidreiviertel Bahnrunde an, dürfte das Rennen eine klare Angelegenheit werden. Dahinter sind mit Chiara Scherrer (TG Hütten), Nicole Egger (LV Langenthal) und Priska Auf der Maur (LC Basel) weitere starke Läuferinnen gemeldet, welche – insofern sie denn auch antreten – mit Stefanie Barmet um die weiteren Podestplätze kämpfen dürften.

Testwettkampf für die Nachwuchsmeisterschaften

Erstmals an Freiluft-Schweizermeisterschaften der Aktiven am Start sind Lena Bussmann im Hochsprung, Jana Grüter über 400 Meter Hürden und Michelle Scherrer über 800 Meter (alle STV Willisau). Für alle drei dient diese SM als Vorbereitung auf die Nachwuchsschweizermeisterschaften, welche in zwei Wochen in Düdingen und Winterthur ausgetragen werden. In Basel nicht am Start sind hingegen Seline Scherrer (STV Willisau) und die Grosswangerin Lisa Stöckli (LR Gettnau), welche im Vorjahr über 800 Meter die Bronzemedaille gewann. Die Wilisauerin musste ihre Saison, die mit guten Resultaten in der Halle so vielversprechend begann, aufgrund von Schmerzen an der Plantarsehne frühzeitig beenden. Nicht auf Touren kam in diesem Jahr Lisa Stöckli. Nach ihrer Teilnahme an den European Games in Minsk wurde die 25-Jährige durch Achillessehnenschmerzen und durch eine Sommergrippe ausgebremst. Ein Start in Basel macht unter diesen Umständen keinen Sinn. Den Fokus voll und ganz auf die Nachwuchsschweizermeisterschaften richtet derweil Céline Schwarzentruber (STV Willisau).