Aktuell

Freitag, 14. Februar 2020

Damen 1, 1. Liga Finalrunde, STV Willisau – LC Brühl Handball Future
am Samstag, 19:00 Uhr, Willisau Hallenbad

In der kommenden Woche wollen Trainer, Mannschaft und die sportliche Leitung darüber entscheiden, ob ein Aufstieg in Betracht gezogen werden soll oder nicht. Doch zunächst steht das Heimspiel gegen den LC Brühl Handball Future an.

von Lars Limacher

Präsident und Co-Trainer Erich Albisser spricht erfreut über die bisher gezeigten Leistungen der Willisauer Handballerinnen in der Aufstiegsrunde. «Es bereitet uns sehr viel Freude zu sehen, dass die Mannschaft ihre tolle Leistung aus der Vorrunde bis ins neue Jahr konservieren konnte». Aktuell belegt die Mannschaft von Trainer Peter Joller den zweiten Tabellenplatz und würde durch einen Sieg gegen Brühl mit Leader Yverdon&Crissier gleichziehen. Eine sehr gute Ausgangslage, um den Aufstieg ins Auge zu fassen? Co-Trainer Albisser gibt sich zurückhaltend. «Unabhängig von einem Aufstiegsentscheid haben wir uns zum Ziel genommen, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen. Das Resultat morgen Samstag werde den Entscheid daher nicht beeinflussen.

Tabellen- und Kadersituation sind entscheidend

Trainer, Mannschaft und sportliche Leitung werden nächste Woche zusammensitzen und einen Entscheid fällen. «Das Ganze wird unkompliziert diskutiert», sagt Erich Albisser. «Wir treffen zusammen eine Entscheidung.» Massgebend für den Entscheid sei die aktuelle Tabellensituation sowie die Zusammensetzung des Kaders für die kommende Saison. Anhand dieser zwei Kriterien wird ein Entscheid gefällt.

Schnelles und enges Spiel erwartet

Der morgige Gegner wird mit einem sehr jungen Team nach Willisau reisen. Insgesamt 28 Spielerinnen haben die Ostschweizerinnen in der laufenden Saison bereits eingesetzt. Eine sehr hohe Zahl. Zum Vergleich: Willisau setzt bislang 19 Spielerinnen ein. Daher sei es schwierig, irgendwelche Stärken und Schwächen der Brühlerinnen herauszufinden. «Wir legen den Fokus ohnehin auf unsere Stärken: Heimvorteil, stabile Defensive und variantenreiche Offensive», sagt Erich Albisser. Das Team von Trainer Peter Joller ist bereit und strebt die nächsten zwei Punkte an. «Dafür braucht es eine konzentrierte Leistung von der ersten bis zur letzten Minute.» In der heimischen Hallenbadhalle werde man nur schwer zu bezwingen sein.

Personell aus dem Vollen schöpfen

Dem Trainerteam stehen alle Spielerinnen zur Verfügung. Am vergangenen Wochenende hatte die Mannschaft spielfrei und konnte die Akkus wieder aufladen. Auch Chiara Meier hat sich von ihrer Fussverletzung wieder erholt.

 

Die Partie des Herren 1 (2. Liga) am Samstag:
15:30 Uhr, SG Horgen/Wädenswil 2 – Herren 1, Wädenswil Glärnisch