Aktuell

Sonntag, 03. Oktober 2021

Herren 1, Männer Regional-Cup 1/16-Final, HSG Mythen Shooters (M4) – STV Willisau (M2), 21:29 (13:18)

Nach der knappen Niederlage gegen den BSV Sursee vor Wochenfrist wollte das Herren-Fanionteam eine sofortige Reaktion zeigen in Goldau. Mit einem Sieg sollte nochmals das Selbstvertrauen gestärkt werden, für die längere Spielpause, welche vor den Grafenstädtern liegt. Nichtsdestotrotz sollte der Gegner keinesfalls unterschätzt werden. Das Fanionteam wollte sich auf ihre eigene Spielweise konzentrieren, dem Gegner das eigene Spiel aufzwingen und mit einer geschlossenen Teamleistung den unter klassierten Gegner klar schlagen. In den ersten Minuten des Spiels war noch eine gewisse Unsicherheit bei den Gästen aus dem Luzerner Hinterland zu spüren. Mit zunehmender Spielzeit fing sich das Fanionteam und führten stets mit einem konstanten Vorsprung die Partie an. Schlussendlich gewannen die Willisauer den ersten Ernstkampf im Cup mit 21:29 und feierten ihren Pflichtsieg.

Von Nick Schmidiger

Es dauerte bis man sich in der Favoritenrolle zurechtfand

Mit einem Erfolgserlebnis, gegen das unter klassierte Goldau, wollten die Willisauer Handballer eine klare Reaktion in Richtung ihrer Spielgruppe in der Meisterschaft senden. Mit einem schnellen Umschaltspiel sollten, wie schon gegen den BSV Sursee, schnelle und einfach Tore erzielt werden. Dieses Unterfangen gelang aber in den Startminuten überhaupt nicht wie gewünscht. Durch viele technische Fehler und unglückliche Ballverluste wurde die HSG Mythen Shooters förmlich eingeladen zum Tore schiessen. Diese nahmen die Einladung dankend an und zwangen so die Grafenstädtern bereits in der siebten Spielminute ihr Team Time-Out zu nehmen.

Das Wachrütteln zeigte Wirkung bei den Gästen. Unnötige Ballverluste gab es nun fast keine mehr und die Grafenstädtern fanden nun immer besser in das Spiel. Sie nahmen ihre Favoritenrolle an und konnten durch drei Torerfolge nacheinander in der 22. Minute das erste Mal etwas absetzen und führten die Partie mit einem vier Tore Vorsprung an (10:14). Der Geforderte Tempohandball wurde in dieser Phase des Spiels gut gespielt und die Schnelligkeit der Willisauer Spieler voll ausgenützt. Auch mit einer Zeitstrafe gegen die Gäste ging das Ausbauen des Vorsprunges munter weiter. Mit einem Polster von fünf Toren, für die Willisauer, wechselten die beiden Mannschaften die Seiten. Keinen Falls nachzulassen, so lässt sich die Ansprache in der Kabine ab besten zusammenfassen. Es wurde mehr Kompaktheit im Deckungsverband gefordert und im Angriff soll das Spiel noch mehr in die Breite gezogen werden und dadurch die Heimmannschaft aus Goldau in Eins-zu-Eins Situationen zu bringen.

Nie gefährdeter Pflichtsieg

Nach dem Seitenwechsel ging es dort weiter, wo vor der Pause aufgehört wurde. Die Gäste aus dem Hinterland erhöhten gleich zweimal den Score und führten kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit bereits mit 12:18. Durch eine mangelhafte Torausbeute konnte der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden und infolge vermehrter technischen Fehler, im Spiel der Willisauer, gab man immer wieder leichtsinnig den Ballbesitz ab. Dank des an diesem Abend sehr stark spielenden Schlussmanns des Fanionteam Cey Aslan (Abwehrquote von 59%, 3/3 gehaltene Siebenmeter) kamen die Schwyzer nie mehr in Schlagdistanz zu den Gästen aus dem Luzerner Hinterland. Auch wenn noch durchaus Luft nach oben im Spiel des Fanionteam zu sehen war, resultierte am Ende für die favorisierten Willisauer ein nie gefährdeter Pflichtsieg im Kanton Schwyz. Auf wen das Team von Trainer Arno Huber in der nächsten Runde des Regio-Cup treffen wird, ist noch nicht bekannt. Die zweiwöchige Spielpause gilt es nun zu nutzen, um noch weiter Verbesserungen an dem Spielablauf vorzunehmen. Bevor es am Samstag, 23.10.2021 (17:30 Uhr, Willisau Hallenbad) zu einem erneuten Heimspiel der Grafenstädtern, gegen einen weiteren unbekannten Gegner, HC Hopfenperle kommt.

Goldau – Willisau 21:29 (13:18)

Goldau Berufsbildungszentrum (BBZG) – 50 Zuschauer – SR Marko, Meili – Strafen: 1x2 Minuten gegen Goldau; 3x2 Minuten gegen Willisau
HSG: Albrecht / Bissig; Anne (4), Beduhn, Bobrich (1), Bürgi, Dätwyler, Fischlin (1), Gähwiler (1), Henseler (6), Risi (1), Schobinger, Stalder (7/2)
Willisau: Aslan / Mehr; Angehrn (2), Aregger Sandro (3), Aregger Stefan, Grüter Cédric (4), Grüter Iwan (2), Kurmann (3), Lienhart (3), Minder (2), Schacher (1), Scherrer (5/1), Schmidiger (2), Tolusso (2), Coach: Huber, Moser