Aktuell

Dienstag, 12. Oktober 2021

Korbball Hallenturnier, Willisau, 10. Oktober 2021

Die Willisauer Teams präsentierten sich am Korbball Hallenturnier am vergangenen Sonntag in der heimischen BBZ-Halle von einer guten Seite. Die Turniersiege in den drei Kategorien gingen jedoch an auswärtige Mannschaften.

von Fabienne Mühlemann

Zur Mittagszeit waren die Zuschauerränge gut gefüllt, es herrschte heitere Stimmung in der Willisauer BBZ-Halle. Das Damen 2 spielte gerade in der Kategorie B im Finalspiel gegen Madiswil-Aarwangen, während die Herren ihr erstes Spiel gleich daneben gegen Wikon bestritten. Die zweite Damen-Equipe, welche aus einigen Routiniers, aber auch aus zwei U20-Spielerinnen bestand, schlug sich wacker und kämpfte sich nach Rückstand wieder ins Spiel zurück. Schliesslich musste sie sich knapp den Gegnerinnen geschlagen geben und es resultierte der gute zweite Schlussrang. Zuvor hatte das Team gegen Menznau 2, Santenberg 2, Pfäffikon und Schüpfheim knappe Siege eingeheimst. Captain Cornelia Achermann zog nach dem Tag ein positives Fazit. "Uns gelang eine solide Leistung. Bei der Abstimmung in der Defensive, der taktischen Cleverness sowie der Treffsicherheit haben wir aber noch Luft nach oben. In den verbleibenden Trainings bis zur ersten Cuprunde soll genau daran noch gefeilt werden."

Die erwähnte erste Partie des Willisauer Herrenteams ging äusserst knapp mit 5:4 an den Gegner aus Wikon, was grosse Enttäuschung bei der Heimmannschaft auslöste. Danach gab es deutliche Niederlagen gegen Erschwil, Pieterlen und Menznau. Einen Heimsieg und damit versöhnlichen Abschluss bejubelte man noch im Abschlussspiel gegen Ruswil. Der verletzte Spielertrainer, Ruedi Wermelinger, fand die Gründe für den fünften Schlussrang schnell. "Die lange Pause ohne richtige Ernstkämpfe hat ihre Spuren hinterlassen, was besonders bei der Chancenauswertung deutlich zu sehen war. Und auch der nötige Biss und die erforderliche Cleverness hat uns zum Teil etwas gefehlt." Man habe erstklassige Gegner in Willisau zu Gast gehabt, was natürlich fantastisch, aber für das Team auch sehr anspruchsvoll war. "Trotzdem war es schön, endlich wieder Korbballspiele in Willisau miterleben zu dürfen. Und gegen den späteren Turniersieger aus Erschwil haben wir gezeigt, welches Potenzial wirklich in unserem Team steckt", so Wermelinger.

Auf erstklassige Gegnerinnen trafen auch die Spielerinnen des Damen Fanionteams. Mit Täuffelen, Urtenen und Deitingen war das ganze Podest der Sommermeisterschaft in Willisau vor Ort. Die Grafenstädterinnen zeigten aber insbesondere gegen Urtenen und Deitingen eine starke Leistung und waren den Kontrahentinnen beinahe ebenbürtig. Die Spiele gingen mit einem Korb Unterschied verloren, mit etwas Glück wäre aber mindestens ein Punkt dringelegen. Gegen die Schweizermeisterinnen aus Täuffelen ging es dem jungen Team aber etwas zu schnell. "Wir waren hier zu wenig wach und mit der offensiven Verteidigung der Gegnerinnen etwas überfordert", bilanzierte Captain Fabienne Mühlemann nach dem Spiel. Auch gegen die treffsicheren Menznauerinnen hatte Willisau keine Chance, zu früh konnten die Ortsnachbarn punktemässig davonziehen. Schliesslich siegten die Heimischen noch deutlich gegen Santenberg 1 und es resultierte der fünfte Schlussrang. "Damit können wir sicherlich zufrieden sein. Insbesondere auf den Leistungen gegen Urtenen und Deitingen können wir aufbauen und mit einem positiven Gefühl in die Vorbereitungen für die Wintermeisterschaft starten", sagt Mühlemann. Zum Turniersieg krönte sich Täuffelen, welches im Penaltyschiessen gegen Deitingen siegte.

Insgesamt war das Hallenturnier ein voller Erfolg und auch die Festwirtschaft war sehr gefragt. Der STV Willisau dankt allen Teams für die Teilnahme und die fairen Spiele und auch allen Zuschauerinnen und Zuschauern fürs Mitfiebern.