Aktuell

Freitag, 23. September 2022

Herren 1, 2. Liga Vorrunde, SG Biberist aktiv – STV Willisau
am Samstag, um 16 Uhr, Biberist Bleichenmatt

Nach dem Nervenkrimi beim Heimdebüt vor Wochenfrist und der Punkteteilung gegen Sursee wollen Jan Peter und Co. in Biberist wieder zurück auf die Siegesstrasse.

von Ramon Marti

Fünf Sekunden vor Spielschuss: Die Handballer des STV Willisau eilen zu Coach Arno Huber, der sein Time-Out genommen hat. Ein Anflug von Verzweiflung steht in die Gesichter sowohl der Willisauer Sportler als auch deren Supporter geschrieben. Denn das Heimteam liegt mit einem Tor im Hintertreffen, nachdem man zuvor mehrere aussichtsreiche Chancen ungenutzt gelassen hat und den Sieg hätte sicherstellen können. Nun droht sogar die Niederlage, trotz zwischenzeitlicher Drei-Tore-Führung. Fünf Sekunden noch, ein letzter schneller Angriff – und tatsächlich donnert Willisaus David Mühle den Ball praktisch mit dem Schlusspfiff in die Maschen.

«Ein verlorener, statt ein gewonnener Punkt»

Ganz zufrieden sind die Grafenstädter trotz Punktgewinn in allerletzter Sekunde aber nicht. Jan Peter, der mit seiner beinah perfekten Abschlussquote von 14 Treffern aus 15 Versuchen zum Mann des Spiels avancierte, spricht im Nachgang der Partie von einem «verlorenen statt gewonnen Punkt». Den Grund sieht er etwa in den zu wenig konsequent geführten Zweikämpfen. Und wer den Routinier kennt, weiss auch um seinen Ehrgeiz: «Ehrlich gesagt hätte ich lieber gewonnen und dafür keine Tore geschossen.»

Doch ein knappes Spielgeschehen auf dem Feld sorgt oftmals für Nervenkitzel auf den Zuschauerreihen. «Vor allem in der zweiten Halbzeit war Feuer im Publikum», so der 27-jährige. «Wir sind eine Mannschaft, die auch davon lebt.»

Ein Anführer seiner Mannschaft

Jan Peter sei vor seinem ersten Heimspiel seit fünf Jahren voller Vorfreude, aber auch «sehr aufgeregt» gewesen. Zuvor spielte er unter anderem beim HSC Suhr Aarau in der Nationalliga A, der höchsten Schweizer Spielklasse. «Ich möchte hier meine Mitspieler weiterbringen und ihnen Sicherheit geben», so der Rückkehrer. Auf dem Platz dirigiert und korrigiert er, kritisiert auch mal und lobt dann wieder. Ein Anführer seiner Mannschaft, auf die er stolz ist. «Wir sind ein gutes Team. Wir können Jeden schlagen, wenn wir unsere Leistung konsequent auf den Platz bringen.»

Einfach wird dies morgen Samstagabend bei der SG Biberist aktiv nicht. Die Solothurner schlossen die Vorsaison auf dem ersten Tabellenplatz ab, entschieden sich aber gegen einen Aufstieg in die 1. Liga. «Wenn wir unser Spiel durchziehen, die Zweikämpfe annehmen und wir bestenfalls auch auswärts auf lautstarke Unterstützung zählen dürfen, dann sind wir für alle Gegner gefährlich.»