Sportlager 2008

Tagesberichte Sportlager Herisau 2008

Samstag, 5. Juli 2008

Gut gelaunt und voller Tatendrang versammelten sich heute um 13.00 Uhr 76 gutgelaunte Jungturnerinnen und Jungturner vom STV Willisau zum diesjährigen Sportlager. Die Turnerschar und das Leiterteam reisten komfortabel mit dem Car von Willisau nach Herisau.

Die Vortruppe, die Küchenmannschaft und der Hauptleiter, waren vorzeitig nach Herisau gereist um das Lagerhaus zu übernehmen und die ersten Vorbereitungen für die Lagerwoche zu treffen. In Herisau wurde die Willisauer-Gruppe von diversen starken Männern begrüsst…!? Es waren Helfer vom kantonalen Schwingfest in Herisau, welches dieses Wochenende (wenn das Wetter mitspielt) über die Bühne gehen soll. Zum Erstaunen von Mauri war der Esssaal in ein Rechnungsbüro und der Aufenthaltsraum in eine Bar umfunktioniert worden…Das Lagergebäude wurde fälschlicherweise doppelt vermietet!!?? Das Schwinger-OK der Vermieter und die Lagerleitung fanden aber bald einen Kompromiss, welcher für alle Beteiligten akzeptabel ist. Wir sind die erste zivile Gruppe, welche den «Regierungsbunker» bis am Montag morgen als Esssaal nützen dürfen.

Um 16.00 Uhr trafen die beiden Cars in Herisau ein und die «Chälblihalle», so heisst unser Lagerhaus im Volksmund, wurde von der Lagerschar in Beschlag genommen. Die obligaten Spaghetti am ersten Lagerabend fanden auch im provisorischen Esssaal regen Anklang (besten Dank an Heinz Feuz für die superfeine Sauce).

Am Abend erkundeten wir in einem kleinen Rundgang das schöne Appenzellerdorf Herisau. Jetzt wissen alle wo sie in der nächsten Woche ihre sportlichen Trainings absolvieren werden. Einige haben aber auch Geschäfte gesehen, in denen der Göttibatzen in Süssigkeiten umgetauscht werden kann.

Nun erwarten wir mit Spannung die erste Lagernacht. Es ist recht warm hier in Herisau, und die ersten Jungs haben uns bereits mitgeteilt, dass sie bei dieser Hitze ganz sicher nicht einschlafen können…

Wir werden Sie an dieser Stelle täglich weiter informieren…

 

Sonntag, 6. Juli 2008

Nach einer kurzen Nacht versammelten sich alle pünktlich um 08.00 Uhr zum Morgenessen. Der Nachtwache ist aufgefallen, dass einige Lagerteilnehmer/Innen an einer akuten Blasenschwäche leiden. Einige Jungturner mussten in der ersten Lagernacht die Toilette mehr als zehn Mal aufsuchen - dieses Phänomen ist uns aber schon in den letzten Sportlagern aufgefallen…

Rund um das Lagerhaus war heute viel los! Der Appenzeller Kantonalschwingertag wurde in Herisau ausgetragen. Die Organisatoren haben über 3000 Zuschauer erwartet, durch das unbeständige Wetter wurde dieses Ziel aber nicht ganz erreicht. Für uns war der Sonntag logistisch etwas umständlich, die Küchencrew musste etwas flexibel sein, und die Mahlzeiten in Transportkisten in den Untergrund transportieren.

Am Vormittag wurde bereits zum ersten Mal in den Sportfächern trainiert und geturnt. Die Anlagen in Herisau sind optimal für die zukünftigen Willisauer-Spitzensportler! Der Schlafmangel machte sich aber bei einigen schon bemerkbar, die Leiter mussten alle Register ziehen um die TurnerInnen wach zu halten.

Das Wetter machte den Willisauern am Nachmittag einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich wollten wir ins Freibad um die Sonne zu geniessen und einige Wasserspiele zu machen. Um 14.00 Uhr regnete es aber wie aus Kübeln. Als Alternative kam nur das Hallenbad in Frage. Das neu sanierte Sportzentrum bot alles, was unsere Wasserratten benötigten. Wasserspiele, Rutschbahnen, Sprungbrett usw. alles wurde ausprobiert.

Das Znacht war wieder ein Highlight! Hamburger mit Pommes… Die Aktivitäten im Wasser haben die Kinder sehr hungrig gemacht. Ivo und Bagge kamen beim Pommes braten richtig ins Schwitzen (merci Chochi, es esch mega fein gse) !

Am Abend stand Casino und Jassen auf dem Programm. Es wurde um grosse Beträge gezockt! Aber auch beim Jassen ging es hoch zu und her, man fühlte sich wie am Stammtisch einer Willisauer Beiz, wenn es ums bieten oder um die Diagnose der letzten Karten ging!

Der Abend war wieder nicht ganz ruhig, aber nicht wegen uns! Das Trio „Moos am Rögge“ spielte in der Chälblihalle auf. Um Mitternacht wurde die Festwirtschaft vom Schwingertag geschlossen und in der Unterkunft Markthalle kehrte Ruhe ein.

Bis morn!


Montag, 7. Juli 2008

Einige müde Gesichter wurden beim Morgenessen gesichtet! Die Nachtruhe konnte am Sonntag Abend leider nicht ganz eingehalten werden. Im Erdgeschoss unseres Lagerhauses war die Festwirtschaft vom kantonalen Schwingertag eingerichtet. Der Festsieger Arnold Forrer und seine Schwingerkollegen tanzten und sangen zur Musik vom Trio «Moos am Rögge» bis um Mitternacht. Als die Gäste der Festwirtschaft langsam nach Hause gingen, wurde es auch recht schnell ruhig in den Schlafzimmern.

Das Wetter zeigt sich am Montag nicht mehr ganz von seiner «Schoggiseite», die Temperaturen sind etwas zurückgegangen, ab und zu setzt etwas Regen ein. Die Stimmung im Lager ist aber trotzdem 1a!

Am Vormittag wurde bereits zum zweiten Mal in den Sportfächern trainiert. Alle Leiter sind mit den Leistungen der jungen WillisauerInnen sehr zufrieden.

Am Nachmittag war Herisau fest in unserer Hand! Arni und Aldi haben einen sehr lehrreichen Foto-OL zusammengestellt. Unter dem Motto das rote Pferd und die Biene wurden zwölf Gruppen auf die Reise durch Herisau geschickt. Jede Gruppe musste anhand von Fotos zwölf verschienende Posten aufsuchen. Jeder Posten war mit einer Frage bestückt, (wissen Sie zum Beispiel wie viele Einwohner Herisau hat, oder wann dass Ätzge Felber eine Sonnenbrille trägt?) welche richtig beantwortet werden mussten. Der Foto-OL ist immer eine gute Grundlage um unseren Lagerort etwas besser kennen zu lernen.

Als die Gruppen zurück im Lagerhaus waren, wartete noch eine Sonderaufgabe die Jungsportler. Zur Musik von der Biene und vom roten Pferd musste eine kurze Tanzeinlage vorgeführt werden, welche von den Fachschiris Arni, Aldi, und Roggi bewertet wurde.

Für das Abendprogramm wurde die Lagerschar aufgeteilt, die Oberstufe durfte in den Ausgang, und die Jüngeren bastelten unter der Leitung von Esthi, Manuela, Fränzi und Jeanine Schlüsselanhänger. Für die beiden Tageschefs Perrine und Aldi wurde es nicht allzu schwierig die Nachtruhe «durchzusetzen», einige lagen schon um 22.00 Uhr eingemurmelt in ihren Schlafsäcken.

 

Dienstag, 8. Juli 2008

Strahlender Sonnenschein weckte uns heute aus unseren Träumen. Man merkt gut, dass die ersten Nächte nicht ganz so ruhig verlaufen sind. Fast alle Kinder haben bis zur „Tagwache“ tief und fest geschlafen.

Zum Beginn der Trainings, es sind bereits die Letzten im ersten Wahlfach, zogen ein Paar Schleierwolken auf. Die Leichtathleten konnten aber trotzdem im Freien bei Top-Bedingungen trainieren. In den anderen Sportarten wurde in der Turnhalle trainiert. Die Polysport-Truppe versuchte sich in Akrobatik Übungen und verschiedenen „Ziggis“. Die Geräteturnerinnen und Geräteturner konnten an den Ringen auf die tatkräftige Unterstützung des altgedienten Anstössers Bagge zählen. Dieser versuchte sich selber wieder einmal an den Ringen, was sofort Verschleisserscheinungen an seinen Händen hervorrief. In der Trainingshalle der Handballer wurden beide Tore aufgestellt und demzufolge auch „scharf“ geschossen. Eliane und Arno waren mit der Leistung der Handballer in allen drei Trainingseinheiten sehr zufrieden. Im Team-Aerobic wurde an der einstudierten Übung gefeilt. Heute Abend nach dem Nachtessen sollte diese Übung als Showblock vorgetragen werden. Leider fehlte uns etwas die Zeit, die Vorführung wird Morgen noch nachgeholt! Die Korbballer unter Aldos Leitung haben ebenfalls Fortschritte gemacht.

Nach dem Mittagessen stand der Spielenachmittag auf dem Programm. Beachvolley, Fussball und Brennball standen bei den „Älteren“ auf dem Turnierblatt. Alle machten super mit und die Stimmung auf dem Spielfeld der Ebnet Sportanlage war hervorragend. Um die Jüngeren etwas zu schonen, einige sind nach dem Mittagessen eingeschlafen, wurde ihr Programm etwas abgeändert. Nach einem kurzen Rundlauf unter der Führung von Eliane wurden im Esssaal Jonglierbälle hergestellt. Diese Bälle werden wir im Verlauf der Lagerwoche sicher noch gebrauchen können.

Wellness, das war das Motto vom Abend! Ob Gurkenmaske, Honig-Ei-Maske, Massage, Hand- und Fusspflege, Kneip Therapie oder Traumland, keine Wünsche blieben offen! Unser Lagerhaus wurde kurzerhand in einen Wellness Tempel umgebaut.

Jetzt (es ist bereits wieder 23:15 Uhr) sind die TeilnehmerInnen bereits wieder in ihren Zimmern und es kehrt etwas Ruhe ein in der Markthalle in Herisau. Morgen steht ein weiterer, interessanter und lustiger Lagertag an. Wir werden Sie wieder informieren.

 
Mittwoch, 9. Juli 2008

Wieder hat uns die Sonne geweckt! Wir haben geniale Bedingungen hier in Herisau. Am Vormittag wurde bereits zum ersten Mal im 1. Wahlfach trainiert. Das ist immer sehr amüsant, wenn sich die Handballer im Team-Aerobic oder umgekehrt versuchen. Der Einsatz von allen war aber auch Heute erste Klasse! Hier mal ein grosses Lob an alle Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmer. Die Küche erwartete uns mit Riz Casimir. Die Tatsache, dass die Warteschlange beim Nachschöpfen nicht abreissen wollte, spricht für unser Küchenteam! „Super fein gse!“

Am Nachmittag versammelten sich alle im Esssaal um eine Info fürs Nachmittagsprogramm zu erhalten. Zur Überraschung aller waren aber nicht die Leiter im Saal, sondern ein altes „Grossmueti“ welches irgendetwas mit sich selber diskutierte…Ein Geschichtenerzähler betrat den Raum und begann die Geschichte vom Räuber Hotzenplotz zu erzählen. Sogar der Räuber mit Seppl und Kasperl waren anwesend, ganz geschweige vom Polizisten. Die Theatervorführung war der Start zum sportlichen Teil vom Nachmittag. Die eingeteilten Gruppen mussten mit der neu erfundenen Kaffeebohnenwährung, Einsätze für die bevorstehende Wettkämpfe leisten. Umso besser die gestellte Aufgabe gelöst wurde, umso mehr Bohnen erhielt die Gruppe. Wer am Schluss die meisten Bohnen hatte, wurde zum Sieger erklärt.

Nach dem Znacht, es gab Cordon Bleu mit Bratkartoffeln, stand der Leitermatch auf dem Programm. Es war einmal mehr ein riesen Spektakel! Die TeilnehmerInnen und LeiterInnen schenkten sich von Anfang an nichts. Der Start der Partie verlief ganz und gar nicht nach Wunsch der LeiterInnen! Denn bereits nach wenigen Minuten schoss Jan Peter sauber und mit einer „Podolski-Granate“ zum 1:0 ein. In der Verteidigung der LeiterInnen war man kurz etwas ratlos. Mit konsequenter Manndeckung und schnellem Spiel aus dem Gefahrenbereich, konnte eine höhere Negativbilanz vermieden werden. Plötzlich ein Aufschrei bei den TeilnehmerInnen, Armando Diego Stefan Baggenstos hatte die Hand doch etwas gar weit oben, und gerade diese hielt den Ball auf seinem Flug zum Goal auf….. Der Schiri pfiff, ganz richtig, PENALTY! Der Fehlbare stand selber zwischen die Pfosten, Käthi hatte kurz Pause. Christoph Cranz legte sich das Leder auf dem Penaltypunkt zurecht und nahm Anlauf. Bagge bewies, dass er auch im Goal ein absoluter Routinier ist! Er hielt den Schuss souverän! Die Ersatzspieler der LeiterInnen hielt nichts mehr auf ihrer Bank. Mit dem Zwischenresultat von 1:0 ging es in die Pause.

Beide Teams legten sich neue Strategien zurecht. Nach Wiederanpfiff drückten die LeiterInnen sofort in Richtung Tor der „Jungen“. in der 20. Spielminute knallte Roggi einen „Faden“ an die Torumrandung. Kurze Zeit später stand der Lagerkoch Ivo Marti goldrichtig und konnte mittels Kopfball zum 1:1 ausgleichen. Das Spiel wurde etwas härter, Schiri Hoschi kontrollierte die Partie aber souverän. Kurz vor Spielende gab es ein Gerangel im Mittelfeld, ein Freistoss für die LeiterInnen wurde gepfiffen und sofort ausgeführt. Wieder hatte Ivo seine Füsse im Spiel und schoss das 1:2! Die SchülerInnen protestierten kurz beim Schiri, da sie eigentlich dachten, dieser hätte das Spiel abgepfiffen. Es wurde fünf Minuten nachgespielt. Die LeiterInnen hatten aber noch nicht genug und drückten weiter in Richtung gegnerisches Tor. Wer hatte wohl das 1:3 geschossen? Richtig!...wieder stand Ivo goldrichtig und verwertete die Traumvorlage von Roggi. Die „Jungen“ waren doch sehr enttäuscht über den Ausgang des Spiels. Da im Leiterteam die langjährige Stützte Ätzge Felber fehlte, rechneten sie sich grosse Chancen aus. Leider wurden ihre Pläne aber durch die Routine der „Alten“ zu Nichte gemacht. Was uns sehr freute war, dass das Verliererteam als sehr faire Sportsleute vom Platz gingen! So sollte es im Sport ja eigentlich auch sein! Wir freuen uns bereits auf den Leitermatch im Lager 2009! Die Chancen für die Schüler werden wieder etwas besser, da die Leiter wieder ein Jahr älter sein werden!

 

Donnerstag, 10. Juli 2008

Die Tagwache wurde heute etwas nach hinten geschoben. Erst um 8.00 Uhr wurden die Kinder geweckt. Nach einem ausgiebigen Frühstück besammelte sich die Lagerschar vor dem Haus. Auf dem Bahnhof in Herisau stiess ein alter Bekannter zu uns, Peter „Fru“ Frei besuchte das Sportlager. Mit dem Zug fuhren wir nach St.Gallen Haggen. Dort startet der St.Galler Brücken Weg. Dieser führt der Sitter entlang. Eine zweistündige Wanderung teils im Wald oder über schöne Wiesen führte uns an unzähligen kleineren und grösseren Brücken vorbei. An einem schönen Plätzchen am Ufer der Sitter machten wir den Mittagshalt. Die Küchenmannschaft hatte am frühen Morgen Lunch-Säckli abgepackt. Diese wurden nun hervorgezogen. Die Sitter lud zum Spielen am und im Wasser förmlich ein. Wer kann den Stein so ins Wasser werfen, dass er am meisten wieder aufspringt? Oder wer kann einen Stein bis ans andere Ufer werfen?

Nach der Mittagpause führte uns der Weg nach Abtwil in den Säntispark. Der neu eröffnete Canyon mit 110 Meter länge und 800 Liter Wasser pro Sekunde, die den Kanal herunterdonnern, war der absolute Renner bei den Willisauer TurnerInnen. Im Aussenbecken versuchten sich einige Leiter und die älteren Mädchen im Pyramidenbau. Der Unterhaltungswert auch bei den „fremden“ Zuschauern war gross. Die zwei Stunden im Säntispark waren für einige fast zu schnell vorüber, es gibt so viele Möglichkeiten sich auszutoben, dass man die Zeit fast vergisst.

Am Abend stand Kino auf dem Programm. Die Unterstufe schaute sich den Räuber Hotzenplotz auf Grossleinwand an. In der Pause gab es, wie im richtigen Kino, Tee und Popcorn,. Die Oberstufe hatte bis 22.00 Uhr Ausgang, und durfte danach noch einen Film nach ihrer Wahl ansehen. Auf dem Beach-Volleyball Feld vor dem Haus wurden die Leiter von den Schülern herausgefordert, leider zogen die Schüler auch in diesem Duell den kürzeren.

 

Freitag, 11. Juli 2008

Die Lagerwoche neigt sich leider schon wieder dem Ende entgegen! Am Vormittag wurde das letzte Mal in den Sportfächern trainiert. Vor allem das Polysport Leiterteam wird die super eingerichtete Ebnet Halle vermissen! Der Einsatz von allen war hervorragend!

Am Nachmittag besammelte sich die ganze Lagerschar in der Ebnet Leichtathletik Arena zur Lagerolympiade. Die Organisatoren haben sich wieder zwölf neue Spiele ausstudiert. Das Wetter hat es heute Nachmittag so gut mit uns gemeint, dass es fast zuwenig „Wasserspiele“ gab ;-). Die Rangverkündigung wird vor dem Bunten Abend stattfinden, deshalb kann jetzt noch nicht mehr verraten werden. Dieser Bunte Abend wird von den älteren TeilnehmerInnen mitorganisiert und gestaltet. Sie haben uns einen lustigen und unterhaltsamen Abend prophezeit!

Für uns ist die Lagerwoche wieder einmal viel zu schnell vergangen, wir sind eigentlich erst angekommen und müssen schon wieder packen. Für die Lagerleitung war es ein super Lager!! Die Kinder haben super mitgemacht, und sich sehr gut verhalten! Das Wetter war einiges besser als es die Prognosen vorhergesagt haben (es gab sogar Sonnenbrand).

Das Lager verlief sogar, mehr oder weniger, verletzungsfrei. Der Arzt musste, von TeilnehmerInnen, lediglich zwei Mal aufgesucht werden. (Andrea Stadelmann brach sich den kleinen Finger und Christoph Cranz stiess etwas heftig mit dem Kopf gegen eine Wand)

Die Sportanlagen in Herisau sind immer in einem sehr guten Zustand, und die Hallenwarte sehr zuvorkommend. Die Unterkunft „Chälblihalle“ ist zwar nicht mehr ganz die neuste, aber für ein Lager mit aktiven Jugendlichen absolut perfekt (ab Montag hatten wir sie für uns alleine).

Wir sind gespannt wie die letzte Nacht ablaufen wird?! Morgen um 06:45 wird die Tagwache sein. Danach geht es sofort an die Reinigungsarbeiten im und ums Haus. Um ca. 10:00 Uhr wird der Car nach Willisau abfahren, damit wir um die Mittagszeit zu Hause sein werden.

Wir freuen uns bereits auf das Sportlager 2009 in…?

 
Samstag, 12. Juli 2008

Viel zu früh haben die Leiter die Lagerschar wecken müssen! Bereits um 06.45 Uhr hiess es Tagwache! Viele verschlafene junge Willisauerinnen und Willisauer kämpften sich mit ihren Sporttaschen und Koffern ab, bis diese wieder richtig verschlossen werden konnten. Ein weiteres grosses Problem stellten auch die Schlafsäcke dar! „Wie bekomme ich den grossen Schlafsack in die kleine Hülle?“ Die Leiter waren aber sofort zur Stelle und halfen wo Not am Mann war.

Ab 07.00 Uhr war im Esssaal das letzte Frühstück vom Sportlager 2008 in Herisau zum Verzehr parat. Letzte Infos vom Lagerleiter, und schon ging es los mit den Reinigungsarbeiten in der „Chälblihalle“. Der Einsatz von allen war riesig! Die Leiterinnen und Leiter waren durchwegs sehr zufrieden mit den Kids.

Ab 09.15 Uhr wurde das Lagerhaus durch unseren „Vermieter“ Herr Ruetz abgenommen, dieser war mit der Arbeit sehr zufrieden, sodass die beiden Cars pünktlich um 10:15 Uhr in Herisau abfahren konnten.

Wie schon die letzten Jahre haben sich die Leiter bei der Heimfahrt etwas für die unruhigen Nächte bei den Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmern gerächt, und jede und jeden der eingeschlafen ist sofort wieder geweckt…

Müder aber glücklich fuhr die Lagerschar um die Mittagszeit im Bahnhof Willisau vor. Eine grosse Anzahl Eltern erwarteten ihre Kinder. Die Taschen und Koffern wurden aus den Bäuchen der Cars hervorgezogen und verteilt. Wenige Minuten nach dem Eintreffen der Lagerschar waren viele schon wieder verschwunden. Die Leiterinnen und Leiter haben das restliche Material noch in die Turnhallen und TV Garage versorgt, und haben dann gemeinsam das Lager bei einem gemeinsamen „Zmittag“ ausklingen lassen.

Wir wünschen allen noch schöne und erholsame Sommerferien, bis zum nächsten Lager!

(Vom Sportlager 2008 in Herisau berichtete Lagerleiter Maurus Hurschler - Herzlichen Dank!)