Sportlager 2010

Tagesberichte Sportlager Bad Ragaz 2010

Samstag, 10. Juli 2010

Bei hochsommerlichen Temperaturen versammelten sich 70 Jugendliche und 20 Leiterinnen und Leiter auf dem Parkplatz der Kantonsschule in Willisau. Mit zwei modernen Reisecars wurde die Reiseschar sehr komfortabel und mit Videounterhaltung von Willisau nach Bad Ragaz gefahren. Auch in Bad Ragaz waren die Temperaturen heute über die 30° Celsius Marke gestiegen. Schon beim Auspacken der Koffern und der Reisetaschen haben sich Schweissdrüsen bemerkbar gemacht…

Um 18:30 Uhr rief uns die Küchenmannschaft bereits zum ersten Nachtessen des diesjährigen Sportlagers. Es ist fast schon eine Tradition, dass Spaghetti Bolognaise als Erstes auf dem Menuplan stehen. Der Appetit bei allen war sehr gross, sodass „fast“ keine Resten den Weg zurück in die Küche fanden.

Die Lagerleitung hat nach dem Nachtessen eine Menge Informationen an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegeben. Bei dieser Wärme war das Stillsitzen nicht immer ganz einfach, darum wurden danach alle mit einer feinen Glace belohnt.

Ab 20.30 Uhr konnte im Esssaal auf der Grossleinwand der keine Final der Fussball WM angeschaut werden. Wer vom Fussballfieber nicht so gepackt war, vertrieb sich die Zeit mit Gesellschaftsspielen.

Um ca. 22.00 Uhr ging ein heftiges Gewitter über Bad Ragaz nieder, die erwartete Abkühlung blieb aber leider aus.

Am ersten Abend wurden die Nachtruhe-Zeiten nicht so „streng“ durchgesetzt, zudem machten die hohen Temperaturen das Einschlafen auch nicht viel einfacher. Um 23.00 Uhr mussten die Jüngeren (bis und mit 6. Klasse) in die Zimmer, die Oberstüfler durften noch eine halbe Stunde länger aufbleiben. Langsam aber sicher kehrt dann Ruhe ein, ein der Unterkunft an der Fläscherstrasse in Bad Ragaz.

Sonntag, 11. Juli 2010

Bad Ragaz präsentierte sich Heute wieder mit perfektem Sommerwetter, die Gewitterwolken von gestern Abend haben sich verzogen, und die Temperaturen stiegen am Vormittag schon wieder auf über 26° Celsius.

Beim Frühstück sah man schon einige müde Gesichter, die erste Lagernacht ging nicht ganz spurlos an allen vorbei. Die jüngsten Knaben waren aber bereits um 06.00 Uhr wieder aktiv im Lagerhaus unterwegs, für sie haben die wenigen Stunden Schlaf wohl ausgereicht.

Am Vormittag wurde bereits zum ersten Mal in den vorangemeldeten Sportfächern trainiert und an der Technik gefeilt. Bei allen Riegen, Korbball, Handball, Polysport, Geräteturnen, Team-Aerobic und Leichtathletik, wurde mit sehr viel Einsatz .gearbeitet.

Leider mussten wir bereits das erste Mal den Arzt aufsuchen. Bei einer kurzfristig angesetzten Wasserschlacht der Leichtathleten wurde ein Jungsportler unglücklich an der Augenbraue mit einem Bidon getroffen. Der Notfall-Arzt in Mels konnte das Malheur aber mit zwei kleinen «Stichen» zum Guten wenden. (aus Datenschutzgründen wurden von der OP keine Fotos gemacht). Die Wunde wurde versorgt, und der Patient konnte, fast rechtzeitig, doch noch am Mittagessen teilnehmen.

Die Küche zauberte wieder ein Fünf-Sterne-Menue auf den Tisch, Poulet-Cordonbleu mit Pommes. Der Appetit bei allen war riesig, sodass dem «Ober-Pommes-Schüttler» Bagge fast die Arme abfielen.

Am Nachmittag haben die Lagerleiterinnen und Lagerleiter ein Fussballturnier auf dem Giessenpark organisiert. Die ganze Lagerschar wurde in verschiedene «Nationalmannschaften» eingeteilt und absolvierte verschiedene Ballspiele. Die Siegermannschaft wurde am Abend gebührend geehrt. Nach dem Turnier wurden die Bälle zur Seite gelegt und die Wasserflaschen neu aufgefüllt, aber nicht in erster Linie um den Durst zu stillen, nein eine weitere Wasserschlacht wurde ausgetragen. Mit allen Behältnissen, die im Giessenpark aufzutreiben waren, wurde Wasser geholt um schnellstmöglich über irgend jemanden geschüttet zu werden. Einen Sieger konnte in diesem «Wettkampf» nicht ausgemacht werden.

Hungrig und von der Sonne etwas müde zog die Lagerschar retour zum Lagerhaus, wo das Küchenteam bereits mit Älpler-Magronen aufwartete.

Kurz nach dem Nachtessen verdunkelte sich der Himmel über Bad Ragaz und ein Unwetter zog über das Lagerhaus hinweg! Selbst für gestandene Willisauer Unwetter erprobte war dies etwas Aussergewöhnliches. Nicht nur der Regen, sondern auch die sehr starken Windböen, waren ein eindrückliches Naturschauspiel. Nach wenigen Minuten stellten wir fest, dass auch unser Lagerhaus nicht für so starken Regen gebaut worden ist. Eine Regenrinne auf dem Dach konnte die grossen Wassermengen nicht mehr abführen und somit begann es in den Nasszellen zu tropfen. Nicht genug mit dem Tropfen! Das Tropfen wurde immer mehr zu einem Regen, bis schlussendlich richtige Bäche die Wände herunterliefen! Leo Panier, der Hauswart und Lagerleiter Mauri machten sich mit Besen und Schaufeln ausgerüstet aufs Dach und versuchten die verstopften Rohre wieder frei zu machen. Die Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmer mussten eine «Zwangspause» in ihren Zimmern absitzen, damit das Leiterteam mit Hilfe von der Feuerwehr und Werkdienst die Decken in den Nassräumen demontieren und die nasse Isolation entfernen konnte.

Für die Kids wurde im Anschluss im Esssaal die Grossleinwand ausgefahren, sodass der WM-Final Holland - Spanien von der WM zusammen angeschaut werden konnte. Zur Pause wurde alle mit einem Wienerli im Teig gestärkt.

Montag, 12. Juli 2010

Der Montag-Morgen präsentierte sich wieder in strahlendem Sonnenschein. Heute haben am Vormittag nicht nur die Leichtathleten sondern auch die Gruppe Polysport im Freien ihr Training abgehalten. Die anderen Riegen bevorzugten den Schatten in den Sporthallen.

Bei der Riege der Geräteturner wurde Heute der Air-Track Boden aufgeblasen. Auf diesem Turngerät können Übungen fürs Bodenturnen eingeübt werden, und es macht zudem auch sehr viel Spass darauf «herumzutoben».

Auch Heute war der Einsatz in allen Riegen hervorragend! Die Leiterinnen und Leiter sind begeistert, wie alle mitmachen.

Das Nachmittagsprogramm haben wir in die Freibadi verlegt. In Bad Ragaz wurde auf diese Saison die Freibadi komplett umgebaut. Die Kids vom STV Willisau haben natürlich sofort die breite Wasserrutsche, wo mehrere nebeneinander rutschen können, in Beschlag genommen. Unter dem wachsamen Blick des Bademeisters wurden sogar Show-Elemente beim Rutschen eingebaut. Auch das grosse Schwimmbecken wurde rege benutzt. Wie schön wäre es doch gewesen, wenn der eine oder andere ins Wasser gefallen wäre!? Aber leider hatte die Bademeisterin den Beckenrand immer im Blick und war zur Stelle wenn jemand von der Seite Anlauf nahm! Unsere Liegewiese haben wir im angrenzenden Giessenpark aufgebaut, somit konnten wir auch ungestört «tschutten» oder Fangis spielen. Das kühle Nass kam allen sehr gelegen und die Leiter hatten alle Mühe die Kids um 15.00 Uhr wieder aus dem Wasser zu bringen.

Nach dem Nachtessen durften die Oberstufenschüler in den Ausgang und für die Jüngeren wurde ein Spieleabend organisiert (an dieser Stelle herzlichen Dank an Reto Marbach von der Spiel und Flugbox Willisau, für die super genialen Spiele). Leider entlud sich genau zu dieser Zeit ein kurzes Gewitter, sodass einige «pflotschnass» den Ausgang frühzeitig abbrechen mussten. Im Esssaal wurden verschieden Spiele gespielt oder ausprobiert. Auch wenn die Regeln nicht immer auf Anhieb klar waren, wurde gelesen, erklärt und das ganze nochmals ausprobiert.

Das warme Wetter und das kühle Wasser am Nachmittag habe, vor allem bei den jüngeren LagerteilnehmerInnnen, Spuren hinterlassen. Die Nachtruhezeiten wurden in diesen Schlägen sehr gut eingehalten. Einige habe sich sogar schon frühzeitig im Esssaal abgemeldet und haben sich in den Schlafsäcken eingemurmelt.

Dienstag, 13. Juli 2010

Bereits zum letzten Mal wurde Heute in den angemeldeten Sportfächern trainiert. Die weiteren zwei Vormittage können die Kids wählen welche weiteren Sportarten sie besuchen möchten. Es wurde auch Heute wieder in allen Riegen mit sehr viel Einsatz trainiert.

Die Team-Aerobic Gruppe unter der Leitung von Cöri und Tina haben uns nach dem Mittagessen ihr Programm vorgeführt. Die ZuschauerInnen habe es mit einem tosenden Applaus gedankt.

Der Nachmittag und der Abend standen ganz unter dem Zeichen der Piraten. Nach einer kurzen Mittagspause wurden alle in verschiedene Teams eingeteilt. Diese Teams hatten die Aufgabe an verschiedenen Posten Goldstücke oder Geld zu sammeln. Die Gruppen konnten vor dem Beginn der Aufgabe einen Betrag setzen und diesen verdoppeln oder halt eben verlieren. Bei fast allen Spielen wurde mit Wasser gearbeitet, die Kids haben froh über diese Abkühlungen.

Um 18.00 Uhr versammelten sich die ganze Lagerschar um gemeinsam auf die Burgruine hoch über Bad Ragaz zu wandern. Im Innenhof der Anlange hat das Küchenteam ein grosses Feuer entfacht und feine Würste grilliert. Auch die verschiedenen feinen Salate fanden grossen Anklang. Nach dem Nachtessen unter freiem Himmel orientierten die beiden Oberpiratinnen Perrine und Jeanine über das weitere Programm.

An verschiedenen Posten konnten die Kids in «Zweikämpfen» gegeneinander antreten und Goldstücke setzten. Der jeweilige Sieger oder die jeweilige Siegerin konnte das Gold vom Gegenspieler somit einsacken. Die Piraten haben sich ganz unterschiedliche Spiele ausgesucht: Seilziehen, Armdrücken, Büchsenschiessen, Kartenlegen, Pantomime. Den Kids hat dieses Abendprogramm sehr gefallen. Sie wollten gar nicht mehr aufhören, ausser man hatte sich etwas verspekuliert und das Gold ging aus. Kurz vor dem Eindunkeln machte sich die ganze Lagerschar auf den Heimweg zurück ins Lagerhaus.

Mittwoch, 14. Juli 2010

Die Tagwache wurde Heute eine halbe Stunde nach hinten geschoben, die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren über diese Verlängerung der Nachtruhe dankbar. Die Wärme und die Tatsache, dass im Lager etwas weniger geschlafen wird als daheim machte sich bemerkbar.

Nach dem Frühstück versammelte sich die Lagerschar vor dem Mehrzweckgebäude um gemeinsam auf die Tageswanderung aufzubrechen. Der Weg führte zuerst durch die kühle Taminaschlucht. Danach folgte ein steiler Aufstieg nach Pfäfers, zum Glück war auch dieser Weg im Wald, sodass es nicht zu heiss war.

Eine Aussichtsplattform hoch über Bad Ragaz war der ideale Platz um die Mittagsrast einzulegen. Das Küchenteam hat für alle einen feinen Lunch bereit gemacht. Auch der Abstieg nach Bad Ragaz führte uns durch den Wald. Zurück im Lagerhaus zogen sich alle schnell um. Der Nachmittag wurde nämlich in der Freibadi verbracht. Die Abkühlung kam den Teilnehmerinnen und Teilnehmern genauso entgegen wie dem Leiterteam. Auf der Spielwiese wurden verschiedene Spiele gespielt. Natürlich war auch die Wasserrutsche auch Heute ein grosser Renner. Einige Turnerinnen und Turner trauten sich auch auf das 3m Sprungbrett und zeigten spektakuläre Sprünge ins kühle Nass.

Am Abend konnten sich alle für den Wellness-Abend eintragen. Mit Fuss- und Handmassagen, Gesichtsmasken, Traumland, Massagen oder Mandala malen konnten sich alle super entspannen und Energie auftanken.

Donnerstag, 15. Juli 2010

Heute war das Wetter am frühen Morgen nicht mehr ganz so schön wie die letzten Tage. Dafür waren die Temperaturen auf dem Trainingsplatz um einiges angenehmer. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten sich ein Wahlfach auswählen in dem sie «fremde» Sportarten ausprobieren konnten. Auch Heute wurde mit viel Einsatz und Fleiss trainiert. Am Freitag werden dann die Sportarten nochmals gewechselt.

Für den Nachmittag haben sich die Leiter wieder etwas spezielles ausgedacht. Die Lagerschar wurde in zehn gemischte Gruppen aufgeteilt und machte sich um 14.00 Uhr im Esssaal bereit. Roggi und Arni orientierten über den Ablauf des Wettkampfes. Im ganzen Dorf wurden zehn verschiedene Posten aufgestellt. Bei jedem Posten war ein Leiter stationiert, welcher mit einem Quiz, Schätzfragen oder Spiel aufwartete. Jeder Posten wurde separat gewertet und am Schluss konnte so ein Siegerteam auserkoren werden. Ein sehr grosses Kompliment an die «älteren» Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmer, welche ihre Gruppen souverän durch Bad Ragaz führten. Auch der Einsatz bei allen Posten war super.

Der Wettkampf bestand aber nicht nur aus den zehn Posten, es gab noch eine Zusatzaufgabe. Jedes Team erhielt beim Start eine Wäscheklammer. Die Aufgabe für jedes Team bestand darin, irgendwo auf dem Weg zwischen den Posten, diese Wäscheklammer gegen einen kostbareren Gegenstand zu tauschen. Die getauschten Gegenstände konnten wieder eingetauscht werden und so weiter. Es war erstaunlich was die Teams alles eintauschen konnten. Von einer Rose, über Schokolade, einer Salami, Werbeartikel, Schuhlöffel, Getränke, bis hin zu einer Sporttasche wurden am Schluss zur Bewertung vorgelegt. Herzlichen Dank an die Bevölkerung von Bad Ragaz fürs mitmachen bei unserem Spiel.

Nach dem Nachtessen stand der berühmt berüchtigte Leitermatch auf dem Programm. Wie jedes Jahr forderten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Leiterteam bei einem Fussballmatch heraus. Die Regeln: es werden 2 x 15 Minuten gespielt, jede Mannschaft spielt mit einem Goali und sechs Feldspielern (wovon immer drei Frauen auf dem Feld spielen müssen ). Das Team der TeilnehmerInnen konnte, wie jedes Jahr, auf eine sehr grosse Fangemeinde zählen. Das Team der LeiterInnen musste sich mit einer kleinen aber feinen Fangruppe zufrieden geben. Der Giessenpark, auf dem Rasen trainiert ab Samstag der FC Liverpool, bot das perfekte Umfeld.

Der Unparteiische begrüsste die Mannschaften, warf die Münze, und die TeilnehmerInnen duften das Spiel eröffnen. Gleich zu beginn machten die «Jungen» kräftig Druck und kamen immer wieder vors Leitertor. Die solide Abwehr und die Goalifrau namens Tina standen aber wie eine Mauer. Die LeierInnen passten sich aber schnell der Situation an und begannen ihrerseits zu drücken. Die ersten Weitschüsse aus der Sturmreihe der Leiter wurden etwas zu hoch angesetzt. Plötzlich konnte Arni ausreissen und fand eine Lücke zum Tor. Der Riesenknaller in die rechte obere Torecke war für den Goali der TeilnehmerInnen unhaltbar. Die Mannschaft der TeilnehmerInnen stand unter Schock! Sie erholten sich nur schwer von dem Dämpfer und kamen nur noch selten bis vor das gegnerische Tor. Auf der Gegenseite ging jetzt immer mehr «die Post ab»! Ballkünstler Lee dribbelte die junge Verteidigung schwindlig, Stürmer wie Aldi, Roggi, oder Arni liefen den Gegnern nach belieben um die Ohren. Die Leiterinnen zeigten keine Angst vor den jungen Wilden, welche beherzt, aber fair ein Anschlusstreffer suchten. Leider vergebens, Arni schob erneut ein. Ein schön heraus gespieltes diskussionsloses Tor. Wenige Minuten vor dem Pausenpfiff kam Luca von links auf das Tor der LeiterInnen und erzielte den langersehnten erste Treffer für die Kids. Noch vor dem Pausentee stellte jedoch Adi Felber den 2-Tore-Vorsprung wieder her, sodass es zur Pause 3:1 für die LeiterInnen stand.

Nach der wohlverdienten Pause stellten beide Teams anders auf. Die TeilnehmerInnen versuchten es mit einem neuen Torhüter. Die LeiterInnen standen nun mit sechs Frauen unterstützt von Lee Büchli auf dem Feld. Die Pause hat den jungen SpielerInnen geholfen sich etwas zu sammeln, mit Erfolg. Jréne Wigger schoss ein schönes Tor und hielt damit die TeilnehmerInnen im Spiel. Die Leitercrew lies das natürlich nicht auf sich sitzen und erhöhte das Tempo erneut. Mit dem schnellen Ballspiel konnten sich die TeilnehmerInnen ganz und gar nicht anfreunden. Immer mehr kamen sie unter Druck. Plötzlich der vorentscheidende Schlag, Lee dribbelte sich bis ans Tor durch und verwandelte selber zum 4:2. Kurze Zeit später verwandelte Aldo nach einem schönen Pass aus der Verteidigung. Die TeilnehmerInnen kämpften weiter. Sie versuchten alles, um die sich abzeichnende Niederlage noch abzuwenden. Vergebens, auch der Treffer in der Nachspielzeit von Jan konnte nichts mehr an der erneuten Niederlage der TeilnehmerInnen ändern. Mit dem Endresultat von 5:3 für die Leiter, hatte die klar bessere Mannschaft gewonnen. Die Kids haben zwar tapfer und mit viel Einsatz gekämpft, sie waren aber oft einen bis zwei Schritte zu spät.

Nach dem Spiel waren sich alle einig, dass es ein faires und unterhaltsames Spiel war! Die Kids versuchen es nächstes Jahr wieder, die Leitercrew wird sich aber nicht so schnell vom Thron stürzen lassen.

Freitag, 16. Juli 2010

Das Sportlager 2010 neigt sich leider schon dem Ende entgegen. Bereits zum letzten Mal sind die jungen Willisauer Sportlerinnen und Sportler am Vormittag in die Sporthalle oder auf die Sportplätze gegangen um im zweiten Wahlfach zu trainieren. Auch Heute war der Einsatz bei allen Sportfächern vorbildlich. Die Leiterinnen und Leiter waren alle sehr zufrieden.

Es war Heute wieder sehr heiss in Bad Ragaz! Das Nachmittagsprogramm wurde deshalb in die etwas kühlere Dreifach-Sporthalle verlegt. Das Leiterteam hatte einen weiteren Gruppenwettkampf aufgebaut: «Es Chrüsi-Müsi» wurde der Wettkampf genannt. Zehn gemischte Teams wurden gebildet und je einer Leiterin oder einem Leiter zugeteilt. In der ganzen Halle wurden 80 Postenblätter verteilt oder sogar versteckt. Die Posten waren von 1 - 80 nummeriert. Anhand der Gewürfelten „Augen“ mussten die Teams die Postenblätter suchen und die Stichworte darauf dem Leiter mitteilen. Dieser wiederum stellte dem ganzen Team eine Aufgebe die gelöst werden musste. Die Mannschaft, welche zuerst auf die 80 kam, oder diese gar überschritt war der Sieger. In der Sporthalle Badrieb ging es zu und her wie ein einem Bienenstock, kreuz und quer wurde durcheinander gesprungen, gerufen, gemalt, gezeichnet, geturnt und so weiter, «es rechtigs Chrüsi-Müsi» halt.

Die Gruppenältesten haben auch Heute ihre Gruppen perfekt geführt und die jüngeren Teilnehmerinnen und Teilnehmer immer in die Spiele oder Lösungssuche einbezogen. Bei einigen Posten, waren die «Kleineren» natürlich auch im Vorteil. Die Begeisterung bei allen Mitwirkenden war riesig!!! Noch auf dem Nachhauseweg haben die Teams von den Aufgaben gesprochen und gerätselt welches jetzt der bessere Lösungsvorschlag gewesen war. Vor dem Lagerhaus wurde noch eine spontane Wasserschlacht ausgetragen, eine Abkühlung vor dem Duschen kam allen entgegen.

Das Nachtessen wurde Heute auf 18.30 Uhr angesetzt. Komischerweise war der Esssaal bis kurz vor halb Sieben zugesperrt…Als die Kids dann endlich in den Raum durften staunten sie nicht schlecht. Alle Tische waren bereits schön gedeckt und bei jedem Sitzplatz lag sogar ein kleines «Schoggistängeli». Plötzlich erschien die Leitercrew, in festlicher Kleidung, aus der Küche. Lagerleiter Mauri ergriff das Wort und erklärte der Lagerschar, weshalb alles so festlich hergerichtet war. Es wurde ein Geburtstag gefeiert, nämlich den vom Sportlager. Ein viertel Jahrhundert ist es her, als das erste Lager in Engelberg stattfand. Die Leitercrew nahm dies zum Anlass, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern das Nachtessen zu servieren. Die Kids haben das mit einem tobenden Applaus gedankt. Der Küche ist an dieser Stelle ein Kränzchen zu binden, das Essen war das ganze Lager hervorragend!!!

Um 20.15 Uhr wurde der bunte Abend gestartet. Zuerst wurden noch Rangverkündigungen abgehalten, ehe der eigentliche Showblock startete. Roggi führte gekonnt durch das Programm. Der Hauptleiter Mauri spielte diesmal eine Art Hauptrolle, nach Pro-Sieben-Vorbild (Schlag den Raab) wurde ein «schlag den Mauri» durchgeführt. Er musste sich in zehn Disziplinen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Duell stellen. Mohrenkopf essen, Seilziehen, Bobby-Car Rennen, Essen raten, Pantomime, Getränke raten, Standwaage usw. standen auf dem Programm. Die Kids schlugen sich sehr gut und übertrumpften den Hauptleiter mit 34 zu 21Punkten.

Im Anschluss wartete die Leitercrew noch mit einem weiteren Showblock auf, ein Lagerlied-Medley der letzten Jahre wurde aufgeführt.

Auf das nächste Jahr gibt es eine Änderung in der Hauptleitung vom Sportlager, Mauri gibt nach sechs Jahren die Leitung an zwei jüngere, versierte Personen weiter. Aldo Brun und Esthi Heuberger haben sich bereit erklärt, das Amt des Hauptleiters weiterzuführen. Die Leitercrew dankte Mauri für seine geleistete Arbeit mit einem Präsent und einer Karte mit allen Unterschriften der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mauri dankte seinerseits dem ganzen Leiterteam, der Küchenmannschaft wie auch den Teilnehmerinnen und Teilnehmern für das super schöne Lager. Der Einsatz und die Disziplin von allen zusammen haben zu diesem Erfolg beigetragen. Auch dieses Jahr ist das Lager, fast, ohne Unfälle durchgeführt worden. Einzig eine Schnittwunde die mit zwei Stichen genäht werden musste. Das Sportlager 2010 ist leider schon wieder Geschichte. Die Woche ging viel zu schnell vorüber. Die Eindrücke und Erlebnisse werden aber sicher noch lange in unserer Erinnerung bleiben. Wir dürfen sicher mit etwas Stolz sagen, dass «unser» Lager den Kids eine Vielfalt an sportlichen und gesellschaftlichen Aktivitäten bietet, die seinesgleichen sucht. Trotz aller schönen Erlebnisse in dieser Woche, fahren doch alle am Samstag wieder gerne nach Willisau zu ihren Familien.

Als Geschenk des STV Willisau, werden morgen alle TeilnehmerInnen vor der Heimfahrt mit einem speziellen Jubiläums-T-Shirt eingekleidet.

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten 25 Sportlager des STV Willisau.

(Vom Sportlager 2010 in Bad Ragaz berichtete Lagerleiter Maurus Hurschler - Herzlichen Dank!)