Sportlager 2013

Tagesberichte Sportlager Küssnacht a.R. 2013

Samstag, 6. Juli 2013

Heute um 13.15 Uhr war auf der Strasse beim Bahnhof Willisau fast kein Durchkommen. Der Grund war die Besammlung des 28. Sportlagers des STV Willisau.109 Kinder und eine 24-köpfige Leiterschar machten sich auf den Weg nach Küssnacht SZ. Gereist wurde in diesem Jahr mit dem Zug.

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen erreichte die Lagerschar um 15.30 Uhr Küssnacht. Im Vorfeld wurden bereits die Koffer, Taschen, Schlafsäcke und sehr viel Sportmaterial vor dem Lagerhaus aufgereiht. An dieser Stelle herzlichen Dank an Thomas Hofstetter sowie Sepp und Philipp Christen, welche für den Materialtransport zuständig waren.

Nach der kurzen Begrüssung durch das Hauptleiter-Team Esther Heuberger und Aldo Brun wurden die Zimmer bezogen. Die Massenunterkunft «Ebnet» ist bis auf einige wenige Plätze belegt. Die Betten wurden bezogen, die Kleider in den Gestellen versorgt und die Schlafsäcke ausgerollt.

Pünktlich um 19.00 Uhr rief die Küchencrew zum ersten Nachtessen in den Speisesaal. Die obligaten Spaghetti Bolognese wurden bis auf die letzte Portion «weggeputzt». Auf das Dessert, feine selbstgebackene Kuchen der Leiterinnen, mussten die Kids aber noch etwas warten. «Esthi» und «Aldo» informierten ausführlich über die Regeln im Lagerhaus, und wie sich der STV Willisau in Küssnacht verhalten sollte.

Um 21.00 Uhr versammelten sich wieder alle vor dem Lagerhaus um die Sportanlagen im schönen und ruhigen Küssnacht kennenzulernen. Die Abendwanderung führte die Schar an den See zur Aussenanlage und der neuen Zweifachturnhalle bei welchen ab Morgen die KorbballerInnen und die Team Aerobic Mädchen trainieren werden. Der nächste Halt wurde bei der Dreifachturnhalle «Ebnet» eingelegt, die Handballer, die Geräteturnerinnen und die Polysportler waren gespannt, wo sie ab morgen trainieren werden. Zu guter letzt führte der Weg zur Leichtathletik-Anlage.

Die Nachtruhe wurde heute um 30 Minuten nach hinten geschoben. Die Jüngeren durften bis 23.00 Uhr und die Älteren bis 23.30 aufbleiben.

Bei Redaktionsschluss war noch nicht wirklich «Ruhe» in den Schlägen. Der Lagerleitung war natürlich schon bewusst, dass dies erst nach Mitternacht der Fall sein würde.

Sonntag, 7. Juli 2013

Wie erwartet wurde in der ersten Nachtruhe nicht in allen Schlägen gleich gut eingehalten. Beim Frühstück wurden die einen und anderen übernächtigten Kinderaugen gesichtet.

Heute Sonntag wurde mit viel Einsatz und Fleiss in den Sportfächern trainiert. Das Wetter liess es zu, dass einige Riegen ihre Lektionen auf die Aussenanlagen verlegen konnten. Die Temperaturen waren so hoch, dass die Getränkeflaschen oft nachgefüllt werden mussten. Auch in den Sporthallen wurde viel Schweiss vergossen. Trotz der kurzen Nacht wurde in allen Riegen 100% gegeben!

Das Küchenteam hat uns am Mittag mit Riz-Casimir verwöhnt. Der Küchenchef war erstaunt, mit wieviel Appetit die Kids zum Mittagessen erschienen. Ein grosser Applaus war der Dank für die grosse Arbeit in der Küche.

Auch das Nachmittagsprogramm wurde im Freien organisiert. Die Lagerschar wurde in zehn Gruppen aufgeteilt und alle trafen sich auf dem Rasenplatz hinter der Sporthalle Ebnet. Die Schatzsuche konnte beginnen! Viele lustige und auch anstrengende Posten mussten bewältigt werden. Es stand aber nicht immer die sportliche Leistung im Vordergrund, bei einigen Aufgaben war auch das Glück mitentscheidend.

Als das Nachmittagprogramm offiziell beendet war, «durften» sich die ältesten Jungs auf ein Sondertraining mit Roman freuen! Das war ihr «Lohn» für die (zu) turbulente erste Lagernacht.

Nach dem Nachtessen trafen sich wieder alle im Esssaal. Wieder wurden gemischte Gruppen gebildet. Als Vorbereitung für den «Schweizer-Tag» mussten Sonnenkäppi neu gestaltet werden. Der Rest der Lagerschar konnte an fünf Posten ums Lagerhaus ihre Geschicklichkeit und Spontanität beweisen.

Heute wurde die Nachtruhe besser eingehalten als noch in der ersten Lagernacht. Der Schlafmangel und die Hitze während des ganzen Tages haben bereits die ersten Spuren bei den Kids hinterlassen.

Montag, 8. Juli 2013


Die Nacht auf Montag war einiges ruhiger als diejenige auf Sonntag. Gut ausgeschlafen, fit und munter wurde heute pünktlich um 07.45 Uhr gefrühstückt.

Das Sommerwetter hält an hier in Küssnacht, das geniessen wir natürlich sehr. Die warmen Temperaturen und der Sonnenschein waren heute auch der Grund weshalb die Korbballerinnen und Korbballer auf der Aussenanlage der Sporthalle Seematt trainierten. Schon die Kulisse am Ufer des Vierwaldstättersees motivierte die jungen Korbballtalente.

In der Sporthalle Seematt wurde aber auch fleissig trainiert und an der Technik gefeilt. Die Polysportriege genoss es, dass sie über das ganze Material aus den Materialräumen verfügen konnten. Ein Tarzan-Spiel über die ganze Halle war das Highlight des Morgens. Nebenan arbeiteten die Team-Aerobic Mädchen , unter der Leitung von Tina, weiter an ihrer Choreographie.

In der Ebnet-Sporthalle waren die Handballer und die Geräteturnerinnen an der Arbeit. Die jungen Ballkünstler wurden von Ätzge und Raphi in der Angriffsauslösung geschult. An den Ringen und am Reck wurde in der dritten Halle viel Schweiss vergossen. Die Leichtathletikanlage Ebnet war auch heute Vormittag die Trainingsstätte der LA-Talente. Ein spezielles Augenmerk lag heute bei den Staffeln.

In allen Teams wurde mit 110% Einsatz trainiert, die Leiterinnen und Leiter waren sehr zufrieden und freuen sich bereits auf Morgen.

Die Küchencrew hat uns am Mittag mir Pastetli verwöhnt, der Appetit war einmal mehr sehr gross. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an die Küchencrew, sie machen einen perfekten Job hier im Lager!

Um 14.00 Uhr machte sich die Lagerschar auf den Weg in die wunderschöne Seebadi von Küssnacht. Leider war der See mit 13,5°C recht kalt, das machte den Kids aber nichts aus. Der Sprungturm und das schwimmende Trampolin waren sehr begehrt. Der Fussballplatz und das Beachvolleyballfeld waren aber auch dauerbelegt vom STV Willisau. Zur Erfrischung wurden allen eine feine Wasserglacé offeriert.

Auf dem Nachhausweg hatten alle die Möglichkeit etwas einzukaufen. Leider wirkten sich diese Einkäufe negativ auf den Appetit beim Abendessen aus. Für alle gab es klare Regeln was eingekauft werden durfte und was nicht. Einige, unbekannte, haben sich aber leider nicht ganz daran gehalten und zu viele Energy-Drinks eingekauft. Da sie wussten, diese an der Eingangskontrolle vom Lagerhaus abgeben zu müssen, wurden die Dosen kurzerhand vor dem Lagerhaus versteckt. Das Versteck war aber nicht allzu gut, sodass die beiden Leiterinnen Perrine und Sara das Lager entdeckten (siehe Foto-Gallery).

Trotz der vielen Süssigkeiten vor dem Nachtessen wurden am Abend sage und schreibe 60 kg Lasagne gegessen.

Das Abendprogramm wurde speziell gestaltet. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Oberstufe durften bis 22.00 Uhr in den Ausgang. Für den Rest wurde ein Wellness-Abend vorbereitet. Nach den ersten beiden anstrengenden Lagertagen genau das Richtige um sich zu erholen. Bei Gesichtsmasken, Massagen, Fuss- und Handpflege konnte man so richtig schön entspannen.

Dienstag, 9. Juli 2013


...und wieder hat uns die strahlende Sommersonne aus den Betten geholt.

Bei warmen, fast heissen Temperaturen hat auch heute das Korbballteam auf dem Hartplatz vor der Seefeldhalle trainiert. Ruedi und Sara haben den Kids viele Kniffs und Tricks beigebracht, wie die Gegner umspielt werden oder wie man zu möglichst guten Abschlüssen zum Korb kommt.

Natürlich liessen es sich auch die Leichtathletinnen und Leichtathleten nicht nehmen und schwitzten auf der Tartanbahn im Ebnet. Christina, Joni und Roman haben wieder ein abwechslungsreiches und intensives Training vorbereitet. Für einige reichte die Energie noch aus um am Schluss eine Runde Fussball zu spielen. Wer wollte konnte bei Christina eine Lektion Fussgymnastik geniessen.

Natürlich wurde auch in den Hallen mit viel Einsatz gearbeitet. Die kleine aber feine Team-Aerobic Truppe hat ihren Tanz fertig einstudiert. Unter der Leitung von Tina wurde noch an den kleinen Details gefeilt, wir sind auf die Vorführung am bunten Abend am Freitag gespannt.

Die Polysport-Riege, das sind mehrheitlich die jüngeren Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmer, welche unter dem Vereinsjahr in die ZEGI gehen. Sie haben heute einen Cirquit mit ganz verschiedenen lustigen aber auch fordernden Posten absolviert. Säbi, Jacqueline und Lars haben die letzen drei Tage mit viel Einsatz und Ausdauer diese Gruppe geleitet. Trotzdem, dass die Batterien der kleinen Kids nicht mehr so voll geladen sind, haben sie immer top motiviert mitgemacht.

In der Ebnet Halle konnten die Geräteturnerinnen und Geräteturner heute von einem ganz speziellen Training profitieren. Perrine, Caroline und Nadine haben das grosse Trampolin aufgestellt. Unter Aufsicht der Leiterinnen wagten sich alle auf das Sportgerät und konnten einige Erfahrungen sammeln. Nebenan wurde unter der Leitung von Adi und Raphi an der Handballtechnik gefeilt. Es ist natürlich das Ziel den Ball möglichst hinter den gegnerischen Torhüter ins Netz zu schiessen. Um dieses Ziel zu erreichen ist es aber wichtig, dass der Ball immer unter Kontrolle gehalten werden kann. Mit spielerischen Übungen wurde das den Jungs näher gebracht.

Am Mittag wartete das Küchenteam mit feinen Älplermagronen und Apfelmus auf, die Schlange beim nachfassen wollte fast nicht enden. Es ist anzunehmen, dass wir alle mit etwas mehr Gewicht aus dem Sportlager zurückkehren werden.

Das Nachmittagsprogramm stand unter dem Namen «Schweizer Tag» Alle Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmer konnten etwas «Schweizerisches» mit ins Lager nehmen. Bereits am Sonntag Abend wurden die Kids in elf Gruppen eingeteilt und Sonnenhüte bemalt. In den gleichen Gruppen wurde um begehrte Punkte gekämpft. Das Leiterteam hat sich «schweizerische» Spiele ausgedacht, welche von den Teams gelöst werden mussten.

So wurden beim Büchsenwerfen die Schweizer Berge beschossen, mit den Kapla-Hölzern am andern Posten gleich wieder neue Berge aufgebaut. Es mussten aber auch Bälle in verschieden hoch gehängte Ringe geworfen werden. Unter der Aufsicht von zwei Fachjuroren mussten Schweizer Lieder vorgetragen und performt werden. Beim Sackhüpfen wurde um jede Sekunde gekämpft und beim Hornussen möglichst weit abgespielt werden. Urschweizerisch wurde es beim Steinstossen oder wenn der Käselaib möglichst schnell durch einen Parcours gerollt werden musste. Die Geschicklichkeit war dann eher wieder bei «Ball in die Milchkanne» oder beim «Milchtransport mit dem Pedalo». Zu guter letzt standen den Teams diverse Verkleidungsutensilien zur Verfügung, mit welchen sie sich verkleiden konnten um danach für eine möglichst ausgefallenes Foto zu posieren. Der Nachmittag verging wie im Fluge und schon wurde wieder zum Nachtessen gerufen.

Hackbraten mit Kartoffelstock und Gemüse wurde serviert. Ein grosses Lob an die Küchencrew, es hat wieder einmal mehr sehr gut geschmeckt.

Leider wurde Küssnacht am frühen Abend von einem kurzen Sommergewitter heimgesucht. Deshalb musste das Abendprogramm ins Lagerhaus verlegt werden. Nichtsdestotrotz wurde wieder in den Teams um Rangpunkte gekämpft.

Wer kann am schnellsten Seilspringen?...wer findet mit verbundenen Augen eine angesagte Jasskarte?...wer konnte bei Montagsmaler sein Team als erstes zur Antwort führen?...welches Team konnte den «Chriesistein» am weitesten spucken? Es musste aber auch das alt bekannte ABC-DRS 3 Spiel gelöst oder Schweizer Prominente erkannt werden. Beim Tabu war eine gute Verständigung im Team gefragt. Beim Schoggi-Spiel war natürlich die Zeit entscheidend, der Verzehr der Schokolade aber sicher auch ein Ansporn. Das Erraten von Schweizer Songs war schwieriger als erwartet, dafür konnte man im CH-Quiz mit einem guten Allgemeinwissen wichtige Punkte sammeln. Unter den kritischen Augen des STV Willisau Vereinspräsidenten Ruedi wurden Punkte beim (Willisauer)-Ring(li) werfen gesammelt.

Ein weiterer sportlicher aber auch amüsanter Lagertag ging so langsam zu ende. Wir freuen uns aber schon auf den zweiten Teil unserer Lagerwoche.

Bis morgen!

Mittwoch, 10. Juli 2013


Tagesbericht Dienstag 9. Juli 2013

Das kurze Sommergewitter von gestern Abend hat etwas Abkühlung nach Küssnacht gebracht. Heute früh war das Wetter aber wieder freundlicher und die Lagerleitung hat sich entschlossen die Tageswanderung wie geplant durchzuführen.

Nach dem Morgenessen wurden die Lunchsäcke gefasst und die Getränkeflaschen aufgefüllt. Pünktlich um 09.30 Uhr zog die ganze Lagerschar los um den Weg hinauf auf die Seebodenalp unter die Füsse zu nehmen. Der Aufstieg führte auf direktem Weg von Küssnacht hoch auf die Seebodenalp. Einige Schweisstropfen wurden auf dem steilen Wanderweg vergossen. In 1 Std. 40 Min. wurde die Bergstation der Gondelbahn zur Seebodenalp erreicht und ein kurzer Halt konnte eingelegt werden.

Der Weg führte, diesmal flach und angenehm, weiter bis zur Alpwirtschaft Ruodisegg. Der Wirt hat für uns exklusiv seine Gartenterrasse reserviert. Die Rucksäcke wurden abgelegt und die Lunchs hervorgeholt. Zur Stärkung hat die Küchenmannschaft für alle ein Schnitzelbrot, ein Apfel und Energieriegel eingepackt. Schon bald wurde der Spielplatz unter beschlag genommen und die Kids konnten sich richtig austoben.

Für den Rückmarsch wurde die Lagerschar aufgeteilt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Oberstufe hielten sich letzte Nacht nicht ganz an die Nachtruhe, deshalb führte ihr Rückmarsch über den Wanderweg zurück nach Küssnacht. Die Unterstufe durfte den steilen Abstieg mit der Gondelbahn überwinden. Alle erreichten gesund, gutgelaunt aber etwas Müde das Lagerhaus.

Die Zeit bis zum Nachtessen wurde mit Spielen aus dem «Spielhummel» (unser Anhänger voller lustiger Spiele) überbrückt. Einige Handballer der Oberstufe hatten noch genug Energie um ein kleines Handballturnier in der grossen Sporthalle auszutragen.

Zum Znacht hat das Küchenteam Rahmschnitzel mit Gemüse und Teigwaren auf die Teller gezaubert, der Appetit war wieder riesig! Ein Zigi-Zagi der Küchencrew!

Nach dem Nachtessen wurde der Esssaal in ein Kino umfunktioniert. Der Film «Kindsköpfe» zog die Unterstufen-Kids in ihren Bann. Die Älteren durften bis 22.00 Uhr ins Dorf in den Ausgang.

Donnerstag, 11. Juli 2013

Heute Donnerstag wurde wieder auf den Sportanlagen trainiert. Für die letzten zwei Vormittage konnten sich die Kids für ein anderes Sportfach eintragen. Die Lagerleitung verfolgt das Ziel, den jungen Sportlerinnen und Sportler so auch andere Sportarten näher zu bringen. Jedes Jahr kommt es in unserem Lager zu lustigen und unterhaltsamen Sportlektionen. Man kann sich vorstellen, dass Handballer im Geräteturnen an den Schaukelringen nicht immer eine vorteilhafte Figur machen. Umgekehrt sind sich die Geräteturnerinnen den Umgang mit Bällen, sei es im Hand- oder Korbball, nicht wirklich gewohnt. Es ist aber schön zu sehen, dass wirklich in allen Riegen mit viel Einsatz trainiert wird.

Leider mussten wir heute einen kleinen Unfall verzeichnen. Die Leiterin Sara stand bei einem Rückwärtssalto als Helferin auf dem Trampolin, als sie ein Knie eines Turners unglücklich an der Nase traf. Der erste Befund der Ärztin war, dass die Nase gebrochen ist. Wir wünsche Sara eine gute und schnelle Besserung!

Am Mittag erwartete uns Poulet mit Risotto und gedämpften Tomaten. Zur Freude von Küchenchef Pasci hat der Hunger der Lagerschar auch gegen Ende der Woche noch nicht abgenommen.

Der Nachmittag verbrachten wir wieder auf den Sportanlagen im Ebnet und in der Sporthalle. Die in 14 Teams aufgeteilte Lagerschar konnte sich in sechs Spielen messen und um begehrte Preise kämpfen. Auf dem Rasenplatz wurde mit einem speziellen Ball Fussball gespielt, eine «Betrunkenen-Stafette» und ein Frisbee-Match ausgetragen. Die Sonne hat den ganzen Nachmittag vom stahlblauen Himmel geschienen und alle waren froh, dass die drei weiteren Wettkämpfe in der Sporthalle stattfanden. Die Disziplinen Unihockey, Basketball und Softhandball komplettierten das heutige Nachmittagsprogramm.

Nach dem Duschen hatten alle etwas Zeit um im nahegelegenen Laden etwas einzukaufen. Es hat sich bewährt, dass die jüngsten Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Begleitung eines Leiters «chrömle» gehen können.

Nach dem Abendessen wurde es nochmals laut im Lagerhaus. Die beiden Fanlager für den heutigen Leiter-Teilnehmer-Match stimmten sich lautstark ein.

Bereits im Vorfeld hatten sich alle intensiv auf den Match vorbereitet. Im Team der Kids wurden Strategien ausgearbeitet und der Siegeswille war spürbar. Dank einem grosszügigen Sponsor konnten dieses Jahr auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem einheitlichen Dress auflaufen. Im Team der LeiterInnen mussten nicht grosse Strategien ausgearbeitet werden, man wollte sich auf die bewährte Spielweise der letzten Jahre abstützen.

Pünktlich um 20.30 Uhr konnte der Unparteiische Ruedi W. den diesjährigen Leitermatch anpfeifen. Das Recht auf das Anspiel hatten die Kids, sie versuchten sofort Druck auf das Tor des Leiterteams zu machen. Die nicht so gut vorbereiteten Spielzüge wurden von den Leitern schon früh zu Nichte gemacht. Natürlich wollte die Leitercrew sich früh einen Vorsprung verschaffen und schickte Limi in den Sturm. Bereits in der vierten Spielminute musste der Torhüter der Kids den Ball aus dem Netz holen. Natürlich ein Schock für die Jungmannschaft, sie hatten sicher nicht mit einer so frühen Niederlage gerechnet. Das Leiterteam konnte also schon früh etwas Druck aus dem Spiel nehmen und abwarten wie sich das Spiel der Jungen weiterentwickelt. In der 18. Minute wurde es wieder mal eng vor dem Tor der Kids, eine Verteidigerin lenkte den Ball so unglücklich ab, dass der Schiedsrichter das 2:0 für die Leiter pfeifen konnte. In der 20. Minute konnte unser Hauptleiter Aldo einen schönen Pass vor das Tor zum 3:0 verwerten. Die kurze Pause nach den ersten 20 Minuten Spieldauer wurde genutzt um das weiter Vorgehen zu besprechen. Bei den Lagerteilnehmerinnen und Lagerteilnehmer wurde über die Spielzüge und die Abschlussmöglichkeiten diskutiert. Das Team der Leiterinnen und Leiter konzentrierte sich bereits auf die Organisation der (Sieges-)Pyramide nach dem Match.

Diese Taktik hatte natürlich auch zur Folge, dass der Torhüter sträflich auf sich alleine gestellt war. Nach nur drei Minuten in der zweiten Halbzeit konnte Joni nach einem Traumpass von Lee zum 4:0 einschieben. Trotz des klaren, und vorentscheidenden, Spielstands kämpften die Kids mit viel Einsatz und Willen weiter. Weil sich die LeiterInnen des Sieges schon sicher waren, wurde auch auf ihrer Seite die Verteidigung immer mehr vernachlässigt. In der 31. Spielminute kam Cédric alleine vors Tor von Tina und das 4:1 konnte bejubelt werden. Die Leiterinnen und Leiter liessen sich von dem kleinen Rückschlag aber nicht beirren und konzentrierten sich darauf den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Lediglich 4 Minuten nach dem Anschlusstreffer konnte sich Cédric erneut den Ball ergattern und bis vors Tor durchmarschieren. Das 4:2 war somit Tatsache. In den letzten fünf Spielminuten machten die Leiterinnen und Leiter nochmals etwas mehr fürs Spiel am Resultat hat sich aber nichts mehr geändert.Die Leitercrew gewann den diesjährigen Leitermatch mit 4:2!

Nach dem Abpfiff wurde noch für ein gemeinsames Gruppenfoto zusammengestanden. Die Leitercrew hatte nach dem Match noch genügend Kraft und Ausdauer um eine hohe Siegespyramide zu bauen.

Wieder konnte ein fairer und unterhaltsamer Leiter-Teilnehmer-Match ausgetragen werden. Das Spiel wurde über 40 Minuten fair ausgetragen. Wir freuen uns bereits auf den Match im nächsten Lager und hoffen, dass die Mannschaft der Kids mit reellen Siegeschancen aufwarten kann.


Freitag, 12. Juli 2013


Man merkt, dass die Batterien der Kids langsam nachlassen. Heute war bis zur Tagwache um
07.15 Uhr absolute Ruhe im Lagerhaus.

Nach dem ausgiebigen Frühstück wurde bereits das letzte Mal in den Sportfächern trainiert. Wiederum waren Geräteturnen und Polysport die beliebtesten Wahlfächer. Im Polysport wurde ein Burgenvölki aufgebaut, die anfänglichen Bedenken der Oberstufenschüler verflogen aber schnell und auch sie wollten das Spiel mehrmals wiederholen. Zwei Handballer der Oberstufe versuchten sich sogar im Team-Aerobic, natürlich zogen sie die Akrobatik Übungen den Choreographie Teilen vor. Auf dem Hartplatz beim See wurde fleissig Korbball gespielt. Auf der Leichtathletikanlage fanden sich heute eher jüngere Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, diese hatten aber ihre Freude am Weitsprung und Staffellauf über die 400 Meter. Im Handball wurde spielerisch das Ballgefühl geschult, natürlich durfte auch mal scharf auf das Tor geschossen werden. Im Geräteturnen wurden wieder viele verschiedene Geräte aufgestellt. Auch heute war das Trampolin ein Anziehungsmagnet für alle.

Mit diesen Lektionen wurde der sportliche Teil des diesjährigen Lagers bereits abgeschlossen, die Sportanlagen und Hallen wurden gereinigt und die Schlüssel abgegeben. Wir konnten die ganze Woche von perfekten Anlagen profitieren.

Nach dem Mittagessen versammelten sich alle Kids und die Leitercrew vor dem Lagerhaus um auf der Treppe vor dem Ebnet-Schulhaus ein Foto der gesamten Lagerschar zu machen.

Danach wurde nochmals die Seebadi in Küssnacht in Beschlag genommen, das kühle Nass war die perfekte Abkühlung an diesem warmen Freitag-Nachmittag. Das schwimmende Trampolin und der Sprungturm im See wurden fast ausschliesslich von den Kids aus Willisau besetzt. Auf dem Fussballfeld wurde in frei zusammengestellten Gruppen um jeden Ball gekämpft. Das Sonnenbaden auf der Liegewiese kam aber auch nicht zu kurz.

Nach der Rückkehr zum Lagerhaus wurden bereits mit dem Packen der Koffern begonnen. Alles was für heute Abend und für die morgige Rückreise nicht mehr benötigt wird, musste bereits verstaut werden.

Die Küchencrew hat uns auch beim letzten Nachtessen des diesjährigen Lagers mit sehr feinen Fajitas verwöhnt. Wir wurden die ganze Woche erstklassig aus unserer Küche verpflegt, ein ganz herzliches Dankeschön an die Küchencrew unter der Leitung von Pascal Affentranger.

Pünktlich um 20.00 Uhr konnte der bunte Abend gestartet werden. Esthi und Aldo haben noch kurz über die vergangene Woche gesprochen und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie auch der ganzen Leiter- und Küchencrew fürs mitmachen gedankt.

Beim bunten Abend bei welchem die ältesten Teilnehmerinnen und Teilnehmer mitorganisiert hatten, musste jeder Schlag eine kurze Vorführung zu einem Film machen, den Ideen und Umsetzungen waren keine Grenzen gesetzt. Für die Darbietungen ernteten alle Gruppen einen tosenden Applaus. Bevor die Disco gestartet werden konnte zeigen die Team Aerobic Mädchen ihren einstudierten Tanz.

Danach konnte die Disco gestartet werden. Die DJ’s konnten die Kids bis spät in die Nacht bei Laune halten und es wurde viel gesungen und getanzt.

Das Lager 2013 ist leider schon bald wieder Geschichte und wir werden morgen wieder nach Willisau zurückkehren. Logisch ist es zu Hause immer am schönsten, aber die Sportlager des STV Willisau sind schon fast ein wenig unser zu Hause.

Das Lager hat reibungslos geklappt und wir mussten nur zwei kleine Verletzungen bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern beklagen, beide konnten aber nach einem kurzen Arztbesuch wieder zur Lagerschar zurückkehren.

Etwas schwerer scheinen die beiden Verletzungen der zwei Leiterinnen zu sein. Die gebrochene Nase muss am kommenden Montag im Spital gerichtet werden. Über die Knieverletzung kann im Moment noch keine genaue Diagnose abgegeben werden. Wir wünschen gute Besserung und eine schnelle Genesung!

Trotz der vier Verletzungen kann man sagen, dass auch das Lager 2013 durch die hervorragende Disziplin der Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne grössere Probleme und Zwischenfälle durchgeführt werden konnte. Das ist sicher auch darauf zurückzuführen, dass das Hauptleiterteam Esther Heuberger und Aldo Brun im Vorfeld viel Zeit für die Planung investiert hat. Herzlichen Dank euch beiden für die tadellose Organisation. Nicht vergessen darf man aber auch die Leiterinnen und Leiter welche jede Sportlektion wie auch die Nachmittags- und Abendprogramme an diversen Sitzungen vorbereitet und souverän durchgeführt haben. Ebenfalls ein herzliches Dankeschön gebührt dem Küchtenteam von Pascal Affentranger. Über die ganze Woche haben sie uns mit super Menus verwöhnt.

So ein Lager könnte aber ohne Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht durchgeführt werden. Die stolze Zahl von 113 Anmeldungen zeigt, dass das Sportlager bei den Kids super ankommt. Es war über die ganze Woche eine tolle ausgelassene Stimmung unter den Jugendlichen und die Lagerregeln wurden (fast) immer eingehalten.

Eine unvergessliche Lagerwoche geht zu Ende und die Leitercrew freut sich bereits auf das Lager 2014, welches in Bad Ragaz stattfinden wird.

Wir wünschen allen schöne und erholsame Sommerferien, bis bald.

Für das Redaktionsteam

Maurus Hurschler & Thomas Büchli